Warum zerstören Sie unsere Zukunft?

Die Kontroverse um Turów geht weiter, aber PGE hört nicht auf die Stimmen aus Europa. Während das weitere Schicksal des Tagebaus und des Kraftwerks vor dem Gerichtshof der Europäischen Union verhandelt wird, nimmt PGE einen neuen Kraftwerksblock in Betrieb. Aktivisten sowohl in Polen als auch in Europa kritisieren das Vorgehen des Konzerns und die Medien sind diesen Stimmen gegenüber nicht gleichgültig.

1. Block in Turów startet

PGE wird einen neuen Block (496 MW) im Kohlekraftwerk Turów in Bogatynia in Betrieb nehmen. Es ist der letzte braunkohlebefeuerte Block, der in Polen gebaut wird. Die Inbetriebnahme erfolgt mit einer 16-monatigen Verzögerung. Es erwies sich auch als teurer als erwartet. Es kostete über 4 Milliarden PLN.

Alle polnischen Bürger werden dafür bezahlen, entweder durch Steuern oder durch erhöhte Stromrechnungen. Viele werden wahrscheinlich auch mit ihrer Gesundheit bezahlen. Andererseits steigen die Kosten der Klimakrise, zu denen die Investition beitragen wird, mit jeder Tonne Treibhausgase, die in die Atmosphäre ausgestoßen wird, unabhängig davon, woher sie kommen.

Am 12. Mai brachten Greenpeace-Aktivisten ein Schild am Kühlturm des neuen Blocks an: "Hier werden wir Ihre Zukunft verbrennen. PGE". Der Schornstein trug auch das Konterfei von Minister Jacek Sasin, der in der Regierung für den Kohlesektor zuständig ist und den Bergleuten verspricht, dass “Polen bis 2049 an der Kohle festhält".  Und auch ein Bild eines Mädchens aus der PGE-Kampagne mit der Bildunterschrift "Warum verbrennst du meine Zukunft?"

Greenpeace weist darauf hin, dass die neue Anlage so viel Kohlendioxid ausstoßen wird wie zweieinhalb Millionen Autos.

- Sein jährlicher Kohlenstoff-Fußabdruck ist vergleichbar mit der Flugreise von neun Millionen Menschen zwischen Warschau und Athen oder den jährlichen Emissionen von zweieinhalb Millionen Pkw - betont Marek Józefiak von Greenpeace. - Die Energiegroßhandelspreise in Polen sind bereits auf dem Höhepunkt der europäischen Preise, und eine weitere Hinwendung zur Kohle wird die Dinge nur noch schlimmer machen.

Auch die Mitglieder des Jugendklimastreiks rebellieren gegen das Vorgehen von PGE. Sie haben eine Kampagne in den sozialen Medien gestartet, in der sie sich entschieden gegen das Vorgehen des Unternehmens wenden. Auf den Bildern sind schwarz-weiße Gesichter von Jugendlichen aus MSK zu sehen mit der Bildunterschrift "PGE warum wollt ihr uns die Zukunft stehlen? Polen nicht coalland"

"Die Eröffnung eines neuen Kohleblocks in Turów im Jahr 2021 ist nicht nur für PGE eine Verhöhnung und Täuschung der Zukunft der Bergbaugemeinde. Es ist auch eine Aktion gegen die Stimme der Wissenschaft, die man als regelrechtes Klimaverbrechen und Zerstörung unserer Zukunft bezeichnen kann." - MSK-Mitglieder schreiben. 

https://twitter.com/MGumulski/status/1392787958567215104/photo/

Mehr:

  1. http://odpowiedzialny-inwestor.pl/2021/05/13/nowy-blok-turowie-olbrzymi-krok-tyl/
  2. https://wyborcza.pl/7,177851,27071181,pge-po-cichu-otwiera-nowy-blok-weglowy-w-turowie-zaplacimy.html 
  3. https://www.greenpeace.org/poland/aktualnosci/30035/pge-tutaj-spalimy-wasza-przyszlosc-koncern-otwiera-ostatni-blok-na-wegiel/

2. Kinder wollen ohne Lungenkrankheiten leben

Zur Erinnerung: Im Rahmen der Kampagne "Green Deal, nicht wilde Transformation" kaufte PGE u.a. eine Reihe von gesponserten Artikeln in der polnischen und ausländischen Presse. Ausserdem erschienen Plakate in Brüssel und Prag.

Die dreiste Kampagne von PGE hat nicht nur Tschechen und Polen entsetzt. Die Dreistigkeit des Unternehmens empört immer mehr Menschen und Organisationen in Europa. In Brüssel hat die Bewegung Extinction Rebellion Belgium eine Antwort auf PGE auf neuen Plakatwänden vorbereitet.

Die PGE-Plakate zeigten ein schwarz-weißes Bild eines traurigen kleinen Mädchens, das fragt: "Warum wollen Sie meiner Familie die Lebensgrundlage entziehen?". Auf denen, die von XR gepostet wurden, war das gleiche Foto zu sehen, nur mit einer anderen Nachricht: "Warum haben Sie nicht gehandelt, als Sie noch Zeit hatten?" und "Warum lassen Sie die fossilen Brennstoffe nicht im Boden?"

Die Plakate wurden u.a. von dem Satireportal AshDzienik mit den Worten kommentiert: "Die erste Version des Plakats sollte die Menschen überzeugen, den Kohleabbau in der Turow- bis 2044 zu akzeptieren. Der aktuelle ermutigt das Mädchen auf dem Bild, bis 2044 ohne Lungenkrankheit zu leben."

https://twitter.com/XR_Belgium/status/1391697087562190848/photo/1/

Mehr:

  1. https://www.stopturow.com/pl1.php?dzial=2&kat=14&art=78 
  2. https://aszdziennik.pl/133327,extinction-rebellion-poprawil-plakaty-pge-promujace-wegiel-i-teraz-promuja
  3. https://300gospodarka.pl/news/wojna-bollboardowa-pge-turow-bruksela
  4. https://smoglab.pl/aktywisci-xr-odpowiedzieli-na-billboardy-pge-w-tle-spor-o-turow/

3. Das Gesetz im Dienste des Tagebaus

Die Medien kommentieren die umstrittene Bergbaukonzession bis 2044, die am 28. April für den Tagebau Turów erteilt wurde. Dziennik Gazeta Prawna weist darauf hin, dass die Konzession kurz vor der Gesetzesänderung erteilt wurde, die auf Druck aus Brüssel erfolgte.

"In der Liste der legislativen Arbeiten der Regierung erschien ein Entwurf zur Änderung des Gesetzes über den Zugang zu Informationen über die Umwelt und ihren Schutz, die Beteiligung der Öffentlichkeit am Umweltschutz und die Umweltverträglichkeitsprüfung. Nach seiner Verabschiedung wird es nicht möglich sein, Konzessionen für den Stein- und Braunkohleabbau einmalig zu verlängern, "ohne vorher eine Entscheidung über die Umweltbedingungen zu erhalten". Diese Bedingungen traten jedoch sowohl bei der im letzten Jahr erteilten Turow-Konzession (die eine Förderung bis 2026 erlaubt) als auch bei der Konzession ab April 2021 ein.

- Die Konzession wurde auf der Grundlage einer Entscheidung der Regionalen Umweltschutzdirektion vom Januar 2020 erteilt. Die Konzession wurde auf der Grundlage einer Entscheidung der Regionaldirektion für Umweltschutz im Januar 2020 erteilt, gegen die bei der Generaldirektion für Umweltschutz Berufung eingelegt wurde und die daher nicht endgültig ist. Daher sollte unserer Meinung nach die Lizenz aufgrund des laufenden Berufungsverfahrens vor der Generaldirektion für Umweltschutz nicht erteilt werden - bemerkt Anna Meres von Greenpeace Polska.
 

Mehr:

  1. https://www.stopturow.com/pl1.php?dzial=2&kat=14&art=79 
  2. https://biznes.gazetaprawna.pl/artykuly/8159539,turow-koncesja-na-wydobywanie-wegla-2044.html 

 

4. Wird die Europäische Kommission intervenieren?

Am 10. Mai trafen sich Mitglieder des Ausschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) mit dem EU-Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei Virginijus Sinkevičius. Eines der diskutierten Themen war das Problem des Tagebaus Turów.

Die Europaabgeordnete Róża Thun berichtete auf Twitter, dass Kommissar Sinkevičius auf ihre Frage hin die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen die polnische Regierung ankündigte, "wenn die Braunkohlemine Turów nicht gestoppt wird!"

Photo: Greenpeace Polska



 

Populäre Artikel

30. April 2021

PGE-Mythen versus Realität

Was sagt PGE?1 80.000 polnische Bürger werden bei der Schließung des Turów-Komplexes ihre Existenzgrundlage verlieren. Fakten Im April 2021 waren 3.536 Mitarbeiter im Braunkohl...
25. März 2020

Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt

- ein egoistischer Akt Polens während einer Pandemie Die polnischen Behörden haben die Kohleabbaukonzession für den umstrittenen Tagebau Turów verlängert.  Sie habe...
31. Dezember 2021

Tagebau Turów im EP-Petitionsausschuss: Region ist bereit, bis 2030 aus der Kohle auszusteigen Wir brauchen einen glaubwürdigen Transformationsplan.

Während einer Sitzung des Petitionsausschusses erklärte eine Gemeindevertreterin aus der Region Zgorzelec, dass die Schließung von Turów im Jahr 2030 "ein vernünfti...

Über uns

Unsere Organisationen wirken gemeinsam dem Ausbau der Braunkohlemine Turów in Polen zum Wohle der lokalen Gemeinschaften, der Natur und des Klimas entgegen. Wir unterstützen bürgerschaftliche Aktivitäten der internationalen Gemeinschaft an der Schnittstelle zwischen der Tschechischen Republik, Deutschland und Polen. Wir bemühen uns, die von Braunkohle abhängige Bogatynia auf den Weg des energetischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels zu bringen.

Fundacja Rozwój TAK Odkrywki NIE | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.