• Home
  • Nachrichten
  • Wissenschaftler: Keine Zukunft für Bergwerk und Kraftwerk Turów

Wissenschaftler: Keine Zukunft für Bergwerk und Kraftwerk Turów

Wissenschaftler der Schlesischen Technischen Universität in Gliwice haben die Zukunft des Energiekomplexes von Turów analysiert - Turów hat keine Zukunft im Vergleich zur Elektroenergie

Turów hat aus wirtschaftlichen, klimatischen und ökologischen Gründen keine Zukunft, da die Kosten fast 30 Mal höher sind als bei einem Modell, das auf erneuerbaren Energiequellen für Prosumer basiert.

Die Region Zgorzelec kann für die Einwohner und die lokale Regierung vorteilhaftes, Elektroverbrauchermodell setzen.

Das von den lokalen Unternehmen Klaster Zgorzelecki vorgeschlagene Unternehmensmodell für erneuerbare Energien liefert gute Ergebnisse in Bezug auf die CO2-Reduzierung und die ökologischen Kosten, bringt den Gemeinden und ihren Einwohnern jedoch nicht so viele Vorteile in Form von Geld und einer Garantie für zukünftige Arbeitsplätze.

"Es werden immer weniger Menschen im Energiekomplex von Turów arbeiten, was die materielle Situation des Bezirks nicht verbessern wird" - schreiben Prof. Jan Popczyk und Dr. Krzysztof Bodzek, die Autoren des Gutachtens.

Fast die Hälfte der Beschäftigten des Kraftwerkskomplexes Turów wird in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen, und es ist unklar, ob es möglich sein wird, die Beschäftigung auf einem ähnlichen Niveau zu halten. Die Schließung von Turów wird durch die wirtschaftlichen Bedingungen und die externen Kosten beschleunigt: Der neue Block der 450-MW-Klasse, der 2021 in Betrieb genommen werden soll, ist bereits jetzt rund 30-mal teurer als erneuerbare Energiequellen auf den Strommärkten.

Die Region muss so bald wie möglich eine fundierte Entscheidung über den Weg der Energiewende treffen. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist das kostengünstigste Modell der Prosumer energiewende. Sie ist bis zu sechsmal effizienter als die primäre, chemische Energie in fossilen Brennstoffen (einschließlich Kernenergie) und gewährleistet auch eine etwa dreimal höhere Energieeffizienz in Bezug auf die Endmärkte für fossile Energie: Elektrizität, Verkehrskraftstoffe und Wärme.

Das Modell geht davon aus, dass der Verbraucher (jeder aktuelle Stromverbraucher) an der Energieerzeugung, dem Verbrauch und dem Energiemanagement beteiligt ist. Das Ganze basiert auf einem Bottom-up-Ausgleich des kommunalen Energiebedarfs mit Hilfe von IT.

- Der Elektroprosumerismus garantiert, dass wir uns in etwa 30 Jahren der Transformation vollständig auf die Elektrizität verlassen können. Er wird von unten nach oben, effizient und ausschließlich auf der Grundlage verschiedener erneuerbarer Energiequellen und Energiespeicher erzeugt und ausgeglichen - so Radosław Gawlik (EKO-UNIA)

Die Forscher haben zwei Modelle für die Umgestaltung der Region Zgorzelec auf der Grundlage erneuerbarer Energien miteinander verglichen: das Modell für Elektroverbraucher (Bürger) und das Modell für Unternehmen, das von lokalen Energieclustern vorgeschlagen wurde. Die elektro-ökologischen Kosten des Elektrokonsums sind mit denen des Unternehmensmodells vergleichbar (wobei der Elektrokonsum leicht begünstigt wird). Andere Aspekte wie die "Qualität" der Beschäftigung, das Risiko von verlorenen Kosten, die Notwendigkeit, das Netz zu erweitern, und die Zunahme der lokalen Kompetenz sprechen jedoch stark für das Modell des Elektroprosumerismus.

Im Kreis Zgorzelec würde das Modell des Elektroverbrauchs aus folgenden Komponenten bestehen: Photovoltaik - 40 %, Windkraftanlagen - 25 %, Biogaskraftwerke - 20 %, Biogas-Mikrokraftwerke - 10 %, Mikronetze - 5 %. Das Modell sagt auch einen Zeitplan für das Erreichen der Klimaneutralität im Jahr 2040 voraus! Ein ähnliches Szenario wurde bereits im Plan für den sozialen Wandel in der Region Wałbrzych angenommen.

- Am besten sind Lösungen, die den lokalen Bedarf in möglichst kurzer Zeit decken. Außerdem ist es wichtig, Klimaneutralität zu erreichen. Das Unternehmensmodell bietet auf kurze Sicht keine solchen Chancen - erklärt Radosław Gawlik. 

Elektroprosumerismus wird auch für Kommunen profitabel sein. Im Falle des Unternehmensmodells werden die Steuern dort gezahlt, wo der Energiekonzern registriert ist. Im Falle des Electroprosumer-Modells kommt es zu einer Änderung des Steuersystems - die Einnahmen gehen an die Gemeinden und Kreise, die den bürgerlichen Wandel umsetzen.

"Die geschätzte Deckung des Energiebedarfs durch Elektroverbraucher wird es ermöglichen, jedes Jahr über 220 Millionen PLN für den Landkreis Zgorzelec und 40 Millionen PLN für Bogatynia vom Markt für fossile Brennstoffe zu nehmen", rechnet Prof. Popczyk vor. Infolgedessen werden jedes Jahr erhebliche Mittel an die Gemeinde überwiesen.

Quellen:

Gutachten von prof. Popczyk und dr Bodzek

https://eko-unia.org.pl/wp-content/uploads/2021/10/Ekspetyza-dla-Turowa-i-regionu_ELEKTROPROSUMERYZM-vs-ENERGETYKA-WEK-OZE_beta.pdf

 

Zusammenfassung:

https://eko-unia.org.pl/wp-content/uploads/2021/10/Streszczenie-niespecjalistyczne-ekspetyzy.pdf

https://eko-unia.org.pl/wp-content/uploads/2021/10/Materia%C5%82-konferencyjny_Prezentacja-ekspetyzy-prof.-Popczyka.pdf



 

Populäre Artikel

30. April 2021

PGE-Mythen versus Realität

Was sagt PGE?1 80.000 polnische Bürger werden bei der Schließung des Turów-Komplexes ihre Existenzgrundlage verlieren. Fakten Im April 2021 waren 3.536 Mitarbeiter im Braunkohl...
31. Dezember 2021

Tagebau Turów im EP-Petitionsausschuss: Region ist bereit, bis 2030 aus der Kohle auszusteigen Wir brauchen einen glaubwürdigen Transformationsplan.

Während einer Sitzung des Petitionsausschusses erklärte eine Gemeindevertreterin aus der Region Zgorzelec, dass die Schließung von Turów im Jahr 2030 "ein vernünfti...
25. März 2020

Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt

- ein egoistischer Akt Polens während einer Pandemie Die polnischen Behörden haben die Kohleabbaukonzession für den umstrittenen Tagebau Turów verlängert.  Sie habe...

Über uns

Unsere Organisationen wirken gemeinsam dem Ausbau der Braunkohlemine Turów in Polen zum Wohle der lokalen Gemeinschaften, der Natur und des Klimas entgegen. Wir unterstützen bürgerschaftliche Aktivitäten der internationalen Gemeinschaft an der Schnittstelle zwischen der Tschechischen Republik, Deutschland und Polen. Wir bemühen uns, die von Braunkohle abhängige Bogatynia auf den Weg des energetischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels zu bringen.

Fundacja Rozwój TAK Odkrywki NIE | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.