×
Sprache wählen
 

19 czerwca 2020
#stopturow
 

Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung

Ein Webinar über die Probleme des Turów Tagebaus liegt hinter uns. Die Europäische Kommission beantwortete auch parlamentarische Anfragen eines deutschen Europaabgeordneten. Eine Beschwerde über die fehlerhafte Anwendung der Bestimmungen der Wasserrahmenrichtlinie durch Polen wird zu einem späteren Zeitpunkt von der Europäischen Kommission geprüft werden.

1. Polen ist an die EU-Klimaziele und das Pariser Abkommen gebunden

Virginijus Sinkevičius beantwortete im Namen der Europäischen Kommission vorrangige Fragen der deutschen Europaabgeordneten Anna Cavazzini zum Turów-Tagebau am 27. März. Cavazzini  wies darauf hin, dass die Konzession trotz der erheblichen Auswirkungen des Turów-Tagebaus und des Kraftwerks auf die Wasserqualität erteilt wurde.

"Am 24. März 2020 gab das staatliche Unternehmen PGE bekannt, dass die polnische Regierung die Konzession für den Braunkohletagebau in Turow an der polnisch-tschechisch-deutschen Grenze um sechs Jahre verlängert hat. Die Öffentlichkeit konnte sich in der Phase der Konzessionsverlängerung nicht äußern. Das Unternehmen bewirbt sich auch um eine Konzession zur Fortsetzung des Abbaus bis 2044. Das Unternehmen will Kohle fördern, trotz der durch den Tagebau verursachten Emissionen, seiner Auswirkungen auf die Wasserqualität und den Wasserstand sowie auf die Gesundheit der Bürger in drei Mitgliedstaaten”

Fragen an die Kommission:

  1. Wie geht die Europäische Kommission mit kontinuierlichen Verstößen gegen das EU-Recht im Rahmen des Turów-Projekts um, insbesondere mit der Überschreitung der Grenzwerte für toxische Stoffe?
  2. Erwägt die Kommission, rechtliche Schritte gegen Polen in Form eines Vertragsverletzungsverfahrens einzuleiten?
  3. Wie wird die Europäische Kommission sicherstellen, dass der weitere Betrieb des Tagebaus und Kraftwerks in Turów mit dem Ziel der Klimaneutralität der EU und dem Green Deal der EU vereinbar ist?

In seiner Antwort schrieb Virginijus Sinkevičius, dass "die Kommission die Entwicklung dieses Falles genau verfolgt. Sie prüft derzeit ihre Vereinbarkeit mit dem EU-Umweltrecht (einschließlich der Wasserrahmenrichtlinie). Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Analyse wird die Kommission über die Maßnahmen entscheiden".

Sinkevičius wies darauf hin, dass die Mitgliedstaaten zwar ihren Energiemix frei wählen können, aber an die EU-Klimaziele und das Pariser Abkommen gebunden sind. In der Mitteilung über ein Europäisches Grünes Abkommen heißt es, dass "der weitgehend erneuerbare Energiesektor entwickelt werden sollte, wobei diese Bemühungen durch einen raschen Ausstieg aus der Kohleverstromung ergänzt werden sollten. Zu diesem Zweck beabsichtigt die Kommission, sowohl öffentliche Unterstützung als auch private Investitionen einzusetzen.

Quellen:

  1. https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/P-9-2020-001910-ASW_EN.html
  2. https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/P-9-2020-001910_EN.html

2. Turów Tagebau beeinflusst den Zustand des Wassers in der Region

Am 12. Juni fand ein Online-Seminar statt, organisiert von der RT-ON Foundation, dem Europäischen Umweltbüro (EEB) und der Frank Bold. Bei dem Treffen wurden die Auswirkungen des Turów Tagebaus auf den Zustand des Wassers in der Region erörtert. Nach Angaben des EEB werden in der Gegend von Turów etwa 40 Liter pro Sekunde abgepumpt.

“Der Turow-Energiekomplex ist einer der größten Emittenten von Kohlendioxid in der gesamten Europäischen Union. Er verstößt zudem gegen die EU-Wasservorschriften - der Komplex zieht riesige Mengen Wasser, was enorme Folgen für die Gemeinden der Nachbarländer hat", betonte Jeremy Wates, Generalsekretär des EEB, während des Treffens. Die Europaabgeordnete Anna Cavazzini betonte, dass die Auswirkungen der Aktivitäten des Energiekomplexes nationale Grenzen überschreiten.

Kuba Gogolewski von der Stiftung "Entwicklung JA - Tagebaue NEIN", sagte: "Gewässerschutz ist mit dem Stein und Braunkohleabbau unvereinbar. Durch den Kohlebergbau wird uns Wasser entzogen”.

Quellen:

1.https://wyborcza.pl/7,155287,26033380,przygraniczny-konflikt-o-gigantyczna-kopalnie-zaostrza-sie.html 

2.https://www.saechsische.de/plus/eu-polen-tschechien-turow-kraftwerk-grube-kohle-klima-petition-5214084.html
 

3. Schutz des Odereinzugsgebietes - laufende Konsultationen

Die Konsultation "Vorläufiger Überblick über die signifikanten wasserwirtschaftlichen Probleme, die im Gebiet der Internationalen Odereinzugsgebietseinheit für den dritten Planungszyklus nach der WRRL identifiziert wurden" ist ein weiterer Moment, um hervorzuheben, wie der Tagebau Turów den Zustand des Wassers sowohl in Polen, der Tschechischen Republik als auch in Deutschland beeinflusst.

Um die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen, gibt es "Wassermanagementpläne", die für einen Zeitraum von 6 Jahren erstellt werden. Diese Pläne werden auf nationaler und internationaler Ebene umgesetzt, z.B. wenn ein Fluss ein Flussbecken in mehr als einem Land hat.

In Übereinstimmung mit der Wasserrahmenrichtlinie wurde 2015 die "Fortschreibung des Bewirtschaftungsplans für das Gebiet der Internationalen Flussgebietseinheit Oder" erarbeitet. Die Aktualisierung behandelt wichtige Probleme der Wasserwirtschaft im Einzugsgebiet der Oder und zeigt alle erforderlichen Maßnahmen auf, die zur Verbesserung des Gewässerzustands durchzuführen sind.

Die derzeitige Aktualisierung muss bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Für diesen Planungszyklus ist auch eine internationale öffentliche Konsultation vorgesehen. Dies wird eine Gelegenheit sein, sich zu den Auswirkungen des Turów Tagebaus auf die Oder zu äußern. Die Konsultation wird die Grundlage für die Erstellung internationaler Wassermanagementpläne bilden, d.h. für die Erreichung der in der WRRL festgelegten Ziele.

Die Konsultation bietet die Gelegenheit zu zeigen, dass die Aktivitäten des Tagebaus Turów und anderer Tagebaue in der Region ein internationales Problem darstellen. Es ist sowohl hinsichtlich des Grundwasserspiegels als auch ihrer Verschmutzung (einschließlich Schwefelsäure und Schwermetalle).

Mehr Informationen: http://mkoo.pl/index.php?mid=4&lang=DE

4. Die Europäische Kommission braucht Zeit, um sich mit einer Beschwerde zu befassen

Vor zwei Wochen haben wir mitgeteilt, dass die Europäische Kommission im Juni 2020 eine Beschwerde über die fehlerhafte Anwendung der Bestimmungen der Wasserrahmenrichtlinie durch Polen, prüfen wird. 

Wir haben jedoch eine Antwort von der Kommission erhalten, dass mehr Zeit benötigt wird, um den Fall zu bearbeiten: "Die Kommission war zurzeit nicht in der Lage eine entscheidung zu treffen, da die Beschwerde und die zusätzlichen Dokumente Fragen betreffen, die einer weiteren Prüfung bedürfen, die derzeit im Gange ist".

 

×
 
stopturow
Ende  der Braunkohlenergie zahlt sich für alle aus und ist unvermeidlich. Je früher der (...)
PGE Konzern will den Abbau des Tagebaus Turów fortsetzen und ignoriert dabei dessen Auswirkungen (...)
Ein Webinar über die Probleme des Turów Tagebaus liegt hinter uns. Die Europäische Kommission (...)
Die Transformation der Region Turów ist unvermeidlich. Die Behörden und Gewerkschafter der Region haben (...)
Die Verlängerung (um weitere 6 Jahre) der Konzession für den Turów Tagebau, die durch (...)
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów. Der Präsident des Parlaments stellt (...)
Barbara Oksińska schreibt in "Rzeczpospolita" über den Widerstand von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Gemeinschaften gegen (...)
Tschechischer Parlamentsausschuss drängt Regierung um Polen, wegen Tagebau Turów, vor Gericht anzuklagen
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar