×
Sprache wählen
 

7 sierpnia 2020
#stopturow
 

Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter

Polen will immer noch nicht zugeben, dass der Turów Tagebau den Zustand des Grundwassers in den Nachbarländern beeinflusst. In der Tschechischen Republik hat das Thema an Dynamik gewonnen und wird bereits auf Regierungsebene behandelt. Zum ersten Mal wurde Turów auch von Abgeordneten aus zwei Regionen diskutiert, in denen es diesen Tagebau nicht gibt: dem deutschen Brandenburg und der Woiwodschaft Lubuskie. Turów wird u.a. im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Komplexes auf das internationale Flussgebiet der Oder diskutiert.

1. Werden die Tschechen Polen vor den Gerichtshof bringen?

Der Fall Tagebau Turów wurde schließlich von der Regierung von Andrej Babiš übernommen. Zuvor wurden die Hindernisse für den Zugang zu Trinkwasser in der Region Liberec auf lokaler, regionaler und ministerieller Ebene betrachtet.

"Das Kabinett von Premierminister Andrei Babiš hat seine Umweltminister Richard Brabc und Außenminister Tomáš Petříček verpflichtet, weitere Vorschläge vorzulegen. Es geht sogar darum, Polen vor dem EU-Gerichtshof zu verklagen. - lesen wir in der “Puls Biznesu”
Die tschechische Presseagentur ČTK berichtete, dass "Polen die Tschechische Republik im Prinzip nicht kontaktiert und die von der tschechischen Seite angeforderten Informationen oder Dokumente nicht zur Verfügung stellt" und "sich nicht an die im EU-Recht festgelegten Verfahren hält". Die mangelnde Kooperation Polens und die sukzessive Leugnung des Einflusses des Turów-Freigusses auf den Zustand der tschechischen Gewässer veranlasst die Tschechische Republik, zu radikaleren Maßnahmen zu greifen. Kein Wunder - bereits im Juli erklärten die polnischen Europaabgeordneten Anna Zalewska und Kosma Złotowski, während einer Sitzung des Petitionsausschusses, dass Turów keinen Einfluss auf den Zustand des Wassers in der Region hat. Sie behaupteten, dass es sich um ein imaginäres Problem handele und dass die Fortsetzung des Bergbaus nicht im Widerspruch zu den Zielen des Pariser Abkommens stehe.


Quellen: 

  1. https://www.pb.pl/czesi-siegaja-po-mocniejsze-srodki-przec">https://www.pb.pl/czesi-siegaja-po-mocniejsze-srodki-przec
  2. https://www.money.pl/gospodarka/polska-odkrywka-niepokoi-czechow-nie-wykluczaja-miedzynarodowego-sporu-sadowego-6537567098046081a.html ">https://www.money.pl/gospodarka/polska-odkrywka-niepokoi-czechow-nie-wykluczaja-miedzynarodowego-sporu-sadowego-6537567098046081a.html

2. Verspätete Fertigstellung des Kraftwerksblocks Turów

Die Fertigstellung des neuen Braunkohleblocks im Kraftwerk Turów könnte sich verzögern. Der Auftragnehmer schlug vor, das Inbetriebnahmedatum um 6 Monate zu verschieben. Die neue vorgeschlagene Frist ist der 30. April 2021.

Der neue Braunkohleblock hat eine Kapazität von 496 MW. Die Auftragnehmer des Projekts sind ein Konsortium aus Mitsubishi Hitachi Power System, Tecnicas Reunidas und Budimex. Bisher wurden fast 3,5 Millionen PLN für die Investition ausgegeben.

"Der Antrag [...] wird einer detaillierten Analyse hinsichtlich der methodischen Korrektheit, der Realisierbarkeit der angenommenen Annahmen, der Gründe für Verzögerungen und der geplanten Methoden des weiteren Projektmanagements unterzogen". - die in der PGE-Ankündigung angegeben sind. PGE schließt Vertragsstrafen nicht aus. 

Im Juli sprach der stellvertretende Premierminister und Minister für Staatsvermögen Jacek Sasin über die Möglichkeit, den Bau des Blocks wegen der Pandemie zu verzögern.

Quellen:

  1. https://www.pb.pl/pge-wykonawca-bloku-w-elektrowni-turow-chce-polrocznego-opoznienia-997915">https://www.pb.pl/pge-wykonawca-bloku-w-elektrowni-turow-chce-polrocznego-opoznienia-997915
  2. https://kresy.pl/wydarzenia/mozliwe-opoznienia-budowy-nowego-bloku-elektrowni-turow-pge-nie-wyklucza-kar-umownych/ ">https://kresy.pl/wydarzenia/mozliwe-opoznienia-budowy-nowego-bloku-elektrowni-turow-pge-nie-wyklucza-kar-umownych/ 
  3. https://www.portalsamorzadowy.pl/gospodarka-komunalna/pge-wykonawca-bloku-w-elektrowni-turow-chce-polrocznego-opoznienia,202784.html">https://www.portalsamorzadowy.pl/gospodarka-komunalna/pge-wykonawca-bloku-w-elektrowni-turow-chce-polrocznego-opoznienia,202784.html


3. Protestaktionen in Prag


Ökologische Aktivisten marschierten durch Prag und kritisierten das Vorgehen der tschechischen Regierung im Bereich des Naturschutzes und bei der Bekämpfung der Klimakrise. Eines, der von den Aktivisten aufgeworfenen Probleme, war die Erweiterung des Turów-Tagebaus. Nach Ansicht der Organisatoren sind die bisherigen Maßnahmen der Regierung und der Lösung der Klimakrise unzureichend. Die Redner riefen zu entschlossenerem Handeln auf.

Quellen: 

  1. https://www.portalsamorzadowy.pl/gospodarka-komunalna/pge-wykonawca-bloku-w-elektrowni-turow-chce-polrocznego-opoznienia,202784.html">https://eurozpravy.cz/domaci/ekologie-a-zemedelstvi/konec-depky-z-repky-v-praze-demonstrovali-ekologicti-aktiviste-kritizovali-vladu.8981b6ba/
  2. https://www.denik.cz/regiony/ekologie-aktivista-greenpeace-hnuti-duha-demonstrace-prehrada.html ">https://www.denik.cz/regiony/ekologie-aktivista-greenpeace-hnuti-duha-demonstrace-prehrada.html
  3. https://cz.energyhub.eu/article/detail/405436-na-malostranskem-namesti-se-sesly-stovky-ekologickych-aktivistu">https://cz.energyhub.eu/article/detail/405436-na-malostranskem-namesti-se-sesly-stovky-ekologickych-aktivistu
  4. https://www.blesk.cz/clanek/regiony-praha-praha-zpravy/650746/konec-depky-z-repky-na-malostranskem-namesti-demonstrovaly-stovky-ekoaktivistu.html">https://www.blesk.cz/clanek/regiony-praha-praha-zpravy/650746/konec-depky-z-repky-na-malostranskem-namesti-demonstrovaly-stovky-ekoaktivistu.html
  5. https://www.seznamzpravy.cz/clanek/na-malostranskem-namesti-se-sesly-stovky-ekologickych-aktivistu-113700">https://www.seznamzpravy.cz/clanek/na-malostranskem-namesti-se-sesly-stovky-ekologickych-aktivistu-113700
  6. https://www.idnes.cz/praha/zpravy/demonstrace-malostranske-namesti-klima-ekologie-sucho.A200726_150651_praha-zpravy_zdo">https://www.idnes.cz/praha/zpravy/demonstrace-malostranske-namesti-klima-ekologie-sucho.A200726_150651_praha-zpravy_zdo


4. Polnisch-deutsches Treffen in Słubice

Am 4. August fand ein Treffen mit Vertretern polnischer NGOs und der deutschen Grünen Bündnis90/Die Grünen im Abgeordnetenbüro von Tomasz Aniśko in Słubice statt. Die Teilnehmer diskutierten u.a. Probleme mit dem Kraftwerk und dem Tagebau Turów sowie die wirtschaftliche, soziale und rechtliche Situation im Zusammenhang mit dem Betrieb des PGE-Komplexes. 
Es war das erste Mal, dass Abgeordnete aus zwei Regionen, in denen dieser Tagebau nicht stattfindet, über Turów sprachen: Brandenburg und die Woiwodschaft Lubuskie. Turów wird u.a. im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Komplexes auf das Gebiet des internationalen Odereinzugsgebietes diskutiert.

- Über den Tagebau Turów entscheidet demnächst die Internationale Kommission zum Schutz der Oder vor Verschmutzung (ICOO), die ihre Entscheidungen einstimmig trifft. Ihre Mitglieder sind Vertreter der Tschechischen Republik, Polens und Deutschlands", kommentiert Kuba Gogolewski von der RTON.  Die RT-ON Foundation, die Frank Bold Foundation, Client Earth und viele andere Organisationen und Einzelpersonen aus allen drei Ländern reichten ihre Kommentare im Rahmen internationaler Konsultationen ein. Besonderes Augenmerk galt den grenzüberschreitenden Auswirkungen auf die Gewässer des Bergwerks und Kraftwerks Turów sowie den Auswirkungen seiner geplanten Erweiterung in Richtung tschechische Grenze und der Ausweitung seiner Aktivitäten.

5. Die Internationale Kommission zum Schutz der Oder gegen Verunreinigung wird sich mit dem Fall Turow befassen

Am 15. und 16. September findet in Wrocław die erste Sitzung der Arbeitsgruppe "Planung bei der Bewirtschaftung der Gewässer der MKOO (Internationale Kommission zum Schutz der Oder gegen Verschmutzung)" statt. Das internationale Flussbecken ist ein Gebiet, in dem alle Länder, in denen das Flussbecken liegt, gemeinsam für eine gute Wasserqualität sorgen: Polen, Deutschland und die Tschechische Republik.

Auf die Teilnehmer der Gruppe wartet eine Herausforderung - sie müssen sich mit der Frage des Tagebaus und des Kraftwerks Turów auseinandersetzen und eine einstimmige Position erarbeiten.

Die Braunkohlebergwerke in Polen, die im Odereinzugsgebiet liegen, haben erhebliche Auswirkungen auf die Senkung des Grundwasserspiegels und auf die Verschmutzung der Oberflächengewässer in drei Ländern des Odereinzugsgebiets. Der Tagebau Turów hat eine zusätzliche zerstörerische Wirkung auf die Grundwasserressourcen in der Tschechischen Republik.
NGOs, die im Rahmen der MKOO-Konsultationen Stellungnahmen abgaben, wiesen darauf hin, dass die Auswirkungen des Turów-Komplexes auf die Gewässer nicht nur aus polnischer Sicht behandelt werden können.

×
 
stopturow
Der Abbau und die Verbrennung der Kohle aus dem Tagebau Turów ist ein internationales (...)
Die Tschechische Republik hat im Zusammenhang mit der Erweiterung des polnischen Braunkohlebergwerks Turów eine (...)
Gewerkschafter aus dem Tagebau und Kraftwerk Turów behaupten, dass es keinen Dialog zwischen dem (...)
PGE hat vor kurzem öffentlich wissenschaftliche Position zum Klimawandel dementiert. Sie bestritete auch, dass (...)
Hunderte von Menschen versammelten sich am 30. August, um ihren Widerstand gegen den weiteren Kohleabbau (...)
Am 30. August 2020 fand an der polnischen, tschechischen und deutschen Grenze ein Protest (...)
Polen will immer noch nicht zugeben, dass der Turów Tagebau den Zustand des Grundwassers (...)
Der Petitionsausschuss des EP erkennt die durch den Tagebau und das Kraftwerk Turów verursachten (...)
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar