×
Sprache wählen
 

5 października 2020
#stopturow
 

PGE und offenes Kartenspiel?

Gewerkschafter aus dem Tagebau und Kraftwerk Turów behaupten, dass es keinen Dialog zwischen dem Unternehmen und der sozialen Seite gibt. Den Gewerkschaftern liegen Informationen aus zweiter Hand vor, dass der Tagebaumöglicherweise bis 2030 stillgelegt wirdd - 14 Jahre vor dem geplanten Ende.  In der Zwischenzeit kann der Tagebau, um den Herausforderungen des Pariser Abkommens gerecht zu werden, bis spätestens 2024-2028 betrieben werden. Auch ein längerer Betrieb des Komplexes ist wirtschaftlich nicht sinnvoll. 

1. PGE plant, Turow im Jahr 2030 zu schließen?

In TV Bogatynia behauptet der Vertreter der Bergarbeitergewerkschaft KWB Turów, dass Turów bis 2030 betrieben wird und 1300 Personen entlassen werden. Zuvor war in der offiziellen Stellungnahme der PGE  bis 2044 die Rede (die PGE bewirbt sich bis zu diesem Jahr um eine Konzession).

- Schon im Februar dachten wir, dass wir bis zur Erschöpfung der Kohle, bis 2044, existieren würden - sagte Bogumił Tyszkiewicz von der NZZG KWB Turów.

Die Gewerkschafter fanden heraus, dass es in Turów nur noch einen neuen Block geben wird, der mit halber Kraft arbeiten wird. Der Kohleabbau ist bereits auf einem viel niedrigeren Niveau als bisher geplant. In diesem Jahr sollen maximal 4,5 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaut werden.

Vertreter der Gewerkschaften bestätigten auch, dass in dem Bergwerk keine neuen Mitarbeiter eingestellt werden und dass 300 Personen aus dem Arbeitsvertrag fehlen.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=XWOzHj8HFBw">https://www.youtube.com/watch?v=XWOzHj8HFBw

2. PGE will die Bergleute nicht konfrontieren

 Die Regierung und die PGE täuschen die Bergleute, anstatt  zuzugeben, dass Verlangerung des Turows um 6 Jahren keine wirtschaftliche Bberechtigung hat. Dies blockiert die Fähigkeit der lokalen Gemeinschaft, Geld für eine gerechte Transformation zu erhalten, und verlangsamt die Vorbereitung der Bewohner auf notwendige Veränderungen.

- Wir wissen, dass sich die Welt verändern muss, dass sie auf diese neuen Technologien umstellen muss, aber wir können dies nur im Gespräch erreichen", sagte Andrzej Grzegorowski von der Gewerkschaft der Ingenieure und Techniker.

In der Zwischenzeit hat die Regierung eine Einigung mit den Gewerkschaftern von PGG erzielt. Es wurde ein Vorvertrag unterzeichnet, der den Zeitplan für die Stilllegung des Bergwerks betrifft.

 "Die Frist für die Schließung der PGG-Minen läuft bis 2049. Die Regierung und die Bergbaugewerkschafter haben sich darauf geeinigt, dass die unprofitablen Einheiten von den Steuerzahlern bezahlt werden. Dieses Abkommen bedarf jedoch der Zustimmung der Europäischen Kommission, so Forsal.

Die Vereinbarung zwischen der Regierung und den Gewerkschaften betrifft jedoch nur den Steinkohlebergbau. Die Mitarbeiter von Turow wissen immer noch nicht, wie die Zukunft des Tagebaus aussehen wird, und erwägen Proteste.

Quellen:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=XWOzHj8HFBw">https://www.youtube.com/watch?v=XWOzHj8HFBw
  2. https://forsal.pl/biznes/przemysl/artykuly/7833909,gornictwo-jest-uklad-rzadu-z-gorniczymi-zwiazkami-kto-i-ile-za-to-zaplaci.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter">https://forsal.pl/biznes/przemysl/artykuly/7833909,gornictwo-jest-uklad-rzadu-z-gorniczymi-zwiazkami-kto-i-ile-za-to-zaplaci.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

3.  Von Turów Tagebau kann man sogar in den USA hören

CNN veröffentlichte einen Bericht "Die Pandemie war die einzige Chance, die wir hatten". Er bezieht sich auf vier Länder, die, anstatt die Pandemie zu nutzen, um den Übergang zu grüner Energie zu beschleunigen, die Krise als einen guten Vorwand zur Subventionierung fossiler Brennstoffe sehen. Bei diesen schändlichen vier ist Polen im Bild.

"Polen lehnt Forderungen nach einer raschen Abkehr von der Kohle entschieden ab. Das Land ist das einzige EU-Mitglied, das sich geweigert hat, sich zur Klimaneutralität bis 2050 zu verpflichten". - lesen wir auf der Website des amerikanischen Fernsehens.

Die Reporter konzentrierten sich auch auf die Kontroversen im Zusammenhang mit dem Turów-Opencast.  "Das Kraftwerk Turów muss zwischen 2024 und 2028 stillgelegt werden. Wenn man über dieses Datum hinausgeht, wird es schwierig, den Anstieg der Durchschnittstemperatur der Erde zu begrenzen. Die PGE-Fraktion setzt sich jedoch dafür ein, den Betrieb des Komplexes in Bogatynia bis 2044 fortzusetzen. Derzeit baut sie einen neuen Block im Kraftwerk, ein Investitionsprojekt im Wert von 3,5 Milliarden Zloty (930 Millionen Dollar), das nur dann rentabel sein wird, wenn es über den gesamten geplanten Zeitraum betrieben wird.

Amerikanische Journalisten machten auf den internationalen Konflikt um Turów aufmerksam. Sie zitierten auch eine Erklärung von Milan Staretz, einem Bewohner des Grenzdorfes Uhelna:

"Die Brunnen trocknen aus. Je tiefer der Tagebau wird und je näher die Grenze kommt, desto mehr Grundwasser verschwindet. Hier leben Menschen, denen im 21. Jahrhundert der Zugang zu Wasser verwehrt wurde".

Quellen: https://edition.cnn.com/interactive/2020/09/world/climate-covid-money-intl/">https://edition.cnn.com/interactive/2020/09/world/climate-covid-money-intl/

×
 
stopturow
Der Abbau und die Verbrennung der Kohle aus dem Tagebau Turów ist ein internationales (...)
Die Tschechische Republik hat im Zusammenhang mit der Erweiterung des polnischen Braunkohlebergwerks Turów eine (...)
Gewerkschafter aus dem Tagebau und Kraftwerk Turów behaupten, dass es keinen Dialog zwischen dem (...)
PGE hat vor kurzem öffentlich wissenschaftliche Position zum Klimawandel dementiert. Sie bestritete auch, dass (...)
Hunderte von Menschen versammelten sich am 30. August, um ihren Widerstand gegen den weiteren Kohleabbau (...)
Am 30. August 2020 fand an der polnischen, tschechischen und deutschen Grenze ein Protest (...)
Polen will immer noch nicht zugeben, dass der Turów Tagebau den Zustand des Grundwassers (...)
Der Petitionsausschuss des EP erkennt die durch den Tagebau und das Kraftwerk Turów verursachten (...)
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar