×
Sprache wählen
 

12 października 2020
#stopturow
 

Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau haben?

Die Tschechische Republik hat im Zusammenhang mit der Erweiterung des polnischen Braunkohlebergwerks Turów eine Beschwerde an die Europäische Kommission gerichtet. Dies ist ein Schritt, um Polen vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen. Währenddessen verteidigen Bergleute und die polnische Regierung einen Tagebau, der wirtschaftlich keinen Sinn macht. Experten der Technischen Universität Warschau haben gerade berechnet, dass das Kraftwerk und der Tagebau billiger durch einen Mix aus erneuerbaren Energiequellen ersetzt warden.

1. Tschechische Republik beschwert sich im Fall Turow über Polen

Am 30. September richtete das Ministerium für Umwelt und Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik - im Zusammenhang mit der Erweiterung des polnischen Braunkohlebergwerks Turów - eine Beschwerde an die Europäische Kommission. Die tschechischen Behörden behaupten, dass Polen die Bestimmungen von bis zu vier europäischen Richtlinien und des EU-Vertrags umgangen hat.

Die Tschechische Republik will, unter Berufung auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Polen vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen. Sie werden dazu in drei Monaten in der Lage sein, wenn sich die Haltung der PGE-Fraktion und der polnischen Regierung zu diesem Fall nicht ändert.

Die Tschechen haben sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem der Klimaminister Michał Kurtyka im März 2020 die Konzession für den Braunkohleabbau im Bergwerk Turów trotz internationaler Proteste von Tschechen und Deutschen um sechs Jahre verlängert hatte. Nach Angaben der tschechischen Regierung ist der Betrieb des Tagebaus nach dem 30. April 2020 illegal, weil der Prozess der Erweiterung der Förderung eine Reihe von Verstößen enthält und sowohl mit polnischem als auch mit EU-Recht unvereinbar ist. Auch der Konzern PGE bewirbt sich um eine neue Konzession bis 2044, die die Förderung von 289 Millionen Tonnen Braunkohle ermöglichen würde.

Auf der Website des tschechischen Ministeriums heißt es, Polen habe der Republik bis 2026 keine detaillierten Informationen über die Verlängerung der Braunkohleabbaukonzessionen in Turów zur Verfügung gestellt. Weder die Tschechische Republik noch die Anwohner durften am Verfahren für die Konzession von Turów beteiligen.

Polen stimmte auch einer Änderung des Bebauungsplans von Bogatynia zu, ohne die tschechischen Kommentare in den  Konsultationen zu berücksichtigen und ohne alle notwendigen Anforderungen zu prüfen.

- Wenn sich unsere Beschwerde in Bezug auf die EU-Gesetzgebung als stark genug erweist, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Tschechische Republik gegen Polen vorgehen wird", erklärte das Umweltministerium.

- Die Europäische Kommission kann nicht länger zögern. Es bleiben drei Monate, um eine Erklärung abzugeben und der Tschechischen Republik die Möglichkeit zu geben, Polen vor den Gerichtshof zu bringen. Der Bergbau in Turów ist seit Mai illegal, und tausenden tschechischen Familien kann der Zugang zu Wasser verwehrt werden. Wir können nicht länger warten", sagte Petra Urbanová, eine Anwältin der tschechischen Organisation Frank Bold.

Anna Cavazzini, deutsche Europaabgeordnete:

- Die Tschechische Republik steht in direktem Kontakt mit der Europäischen Kommission, um die Einhaltung des EU-Rechts zu gewährleisten. Es kam zu Verfahrensverstößen wie dem Zurückhalten von Informationen über die Verlängerung von Bergbaulizenzen. Nach Ansicht vieler Experten ist der Tagebau daher seit Mai illegal in Betrieb. (...) Die Tschechische Republik, Polen und Deutschland müssen sich gemeinsam an den Tisch setzen. Es ist sehr vielversprechend, dass Polen endlich das Datum bekannt gegeben hat, an dem die Kohle abziehen wird. Dialog, Austausch bewährter Verfahren, grenzüberschreitende Zusammenarbeit und finanzielle Unterstützung durch die EU können die Region am Dreiländereck dazu bringen, die Kohle aufzugeben.

Quellen:

  1. https://www.mzp.cz/cz/news_20200930-Kauza-Turow-CR-je-presvedcena-ze-doslo-k-poruseni-unijniho-prava-Poslala-podnet-k-EK
  2. https://www.annacavazzini.eu/pressestatement-zur-beschwerde-der-tschechischen-republik-gegen-turow/
  3. https://www.saechsische.de/polen/grube-braunkohle-turow-sachsen-polen-tschechien-klage-gruene-5287502-plus.html
  4. https://www.saechsische.de/politik/deutschland/innenpolitik/energiewende/streik-bergarbeiter-turow-gegen-eu-politik-5280837-plus.html
  5. https://eeb.org/as-czech-government-prepares-to-take-poland-to-court-for-illegal-mining-activists-urge-european-commission-to-act/
  6. https://www.ceskenoviny.cz/zpravy/cesko-podalo-kvuli-dolu-turow-podnet-k-evropske-komisi/1939203
  7. https://www.money.pl/gospodarka/czechy-skarza-sie-w-unii-na-polske-chodzi-o-kopalnie-w-turowie-6559616148204384a.html
  8. https://www.euractiv.pl/section/energia-i-srodowisko/news/polska-czechy-turow-ue-kurtyka-tsue/

2. Martin Puta weiter gegen den Tagebau

Die Tschechen sind nicht nur auf nationaler Ebene gegen die Aktivität des Turów Tagebau. Seit vielen Jahren protestieren Einwohner und lokale Regierungsvertreter aus der Region Liberec gegen den zerstörerischen Betrieb des Tagebaus. Unter ihnen ist Martin Puta, der gerade zum dritten Mal als Hetman die Regionalwahlen gewonnen hat.

Der Sieg von Puta bedeutet, dass die Region Liberec weiterhin entschlossen für das Recht ihrer Einwohner auf Zugang zu Trinkwasser und sauberer Luft kämpfen wird.

Quellen: 

  1. https://www.idnes.cz/liberec/zpravy/krajske-volby-2020-liberecky-kraj-starostove-hejtman-martin-puta.A201003_164935_liberec-zpravy_jape
  2. https://ct24.ceskatelevize.cz/libereckykraj/3188661-starostove-pro-liberecky-kraj-obhaji-vitezstvi-druhe-je-v-regionu-ano-treti
  3. https://www.lidovky.cz/domov/martin-puta-ze-starostu-pro-liberecky-kraj-bude-dal-hejtmanem.A201006_092509_ln_domov_ceh

3. Streiks der Bergleute

Am Freitag, dem 2. Oktober, fand eine Demonstration der Bergbau- und Energiegewerkschaften statt. Sie protestierten gegen die Pläne, die Minen bis 2049 zu schließen. Der formelle Organisator war die Zustimmung der Gewerkschaften der PGE Capital Group.

- Diese Demonstration wurde von Braunkohlebergleuten initiiert, und Vertreter anderer Industrien werden ebenfalls anwesend sein - sagte Patryk Kosela vom August 1980 in einem Interview mit money.pl.

- Wir werden weiter protestieren, bis wir zufrieden sind. Den Klimawandel durch den Verzicht auf Kohle stoppen? Das ist lächerlich. Wir glauben nicht an Green Deal", sagte Wacław Czerkawski von der polnischen Bergarbeitergewerkschaft.

- Die Unterzeichnung des Abkommens ist nicht das Ende des Kampfes. Bis Mitte Dezember müssen wir mit der Regierung ein großes Sozialabkommen aushandeln, das klarstellt, was wir am 25. September retten konnten. Dann muss die EU noch ihre Zustimmung zu einer wirklich fairen Umgestaltung der Bergbauindustrie und unserer Region geben. Wir haben eine wichtige Schlacht gewonnen, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns, um den Krieg zu gewinnen. - Die Gewerkschafter betonten in einem Interview mit z.B. "Die EU muss ihre Zustimmung zu einer wirklich fairen Umgestaltung der Bergbauindustrie und unserer Region geben. 

Quellen:

  1. https://biznes.radiozet.pl/News/Protest-gornikow.-Waclaw-Czerkawski-o-postulatach-zwiazkowcow
  2. https://www.wnp.pl/gornictwo/gorniczy-zwiazkowcy-podpisanie-porozumienia-to-nie-koniec-walki,422019.html
  3. https://www.money.pl/gospodarka/manifestacja-gornikow-w-warszawie-ida-pod-siedzibe-pis-6560253435947872a.html

4. Erste Signale des Wandels

Die Transformation der Region Turów verläuft möglicherweise schneller als erwartet. Letzte Woche berichteten Gewerkschafter, dass Turów bis 2030 betrieben wird und 1300 Menschen entlassen werden. Informationen aus einem anderen Braunkohleregion bestätigen ebenfalls, dass die Branche ZE PAK vor großen Veränderungen steht.

ZE PAK will sich bis 2030 vollständig von der Kohle verabschieden. Bislang hat der Energiekonzern Energie hauptsächlich aus Braunkohle erzeugt. Jetzt hat ZE PAK  sich für eine grüne Transformation entschieden. Die Behörden des Unternehmens räumen ein, dass sich die Energiegewinnung aus Braunkohle nicht mehr lohnt.

Die ZE PAK hat ihre Pläne in nur einem Jahr komplett geändert. Bereits 2019 produzierte es mehr als 90 Prozent seines Stroms aus Braunkohle. Heute heißt es, dass es bis 2030 auf EE umstellen wird. Dies ist eine rein wirtschaftliche Entscheidung - das Unternehmen hat verstanden, dass es für es nicht rentabel ist, mit der Kohle fortzufahren. Wahrscheinlich werden andere Energieversorgungsunternehmen, wie z.B. PGE, bald Strategie andern.

5. Erneuerbare Energiequellen billiger als Kohle aus Turow

Der Abbau und die Verbrennung von Kohle in Turow haben sich nicht mehr bezahlt gemacht - das geht aus einem Gutachten der Technischen Universität Warschau hervor, das von der Nationalen Kammer der Energiecluster in Auftrag gegeben wurde. Es stellt sich heraus, dass das Kraftwerk und der Tagebau durch einen billigen Mix aus erneuerbaren Energiequellen ersetzt werden können.

"Nach Schätzungen von Experten der Technischen Universität Warschau würden sich die Investitionsausgaben für den Bau eines Pumpspeicherkraftwerks in Turow auf 14 Milliarden PLN belaufen, mit Betriebs- und Wartungskosten von insgesamt 6,5 Milliarden PLN über 25 Jahre. Insgesamt würde dies zu Kosten für die Energieerzeugung in Höhe von 20,5 Mrd. PLN über 25 Jahre führen. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass das neue Kraftwerk Teil eines Systems wäre, das ebenfalls von Sonne, Wind und Biomasse gespeist wird. Experten haben die Kosten der Energieerzeugung im gesamten System für 25 Jahre auf 41 Milliarden Zloty geschätzt. Währenddessen belaufen sich die vergleichbar berechneten Kosten für die Fortsetzung der Braunkohleverstromung auf... bis zu 104 Milliarden PLN. Ein so hoher Betrag wird von den Kosten für Brennstoff, Kohlendioxid-Emissionszertifikate und Landgewinnung beeinflusst". - Magdalena Graniszewska aus Puls Biznesu.

Das ist noch nicht alles. Investitionen in erneuerbare Energiequellen bedeuten auch mehr Arbeitsplätze in der Region. Der Übergang zu erneuerbaren Energiequellen kann zwischen 4522 und 7830 Arbeitsplätze. Das Kraftwerk und der Tagebau bieten 3,7 Arbeitsplätze. 

"Die Entwicklung erneuerbarer Energien in der Region Niederschlesien kann effektiv neue ausländische Investitionen anziehen. Neben Weltmagnaten wie LG, Toyota oder Amazon sind in Niederschlesien möglicherweise auch andere Großunternehmen ansässig, deren Aktivitäten durch einen hohen Energieverbrauch gekennzeichnet sind. Durch die Nutzung lokaler grüner Energie können sie ihren Kohlenstoff-Fußabdruck deutlich reduzieren. Nach Meinung von Experten können solche Unternehmen eine Quelle der Beschäftigung für Tausende von Menschen darstellen". - lesen wir in der Analyse.

Quellen: 

  1. https://kike.org.pl/strategia-transformacji-elektrowni-i-kopalni-w-turowie-raport-kike/?fbclid=IwAR0Zlbvcchnd3r3GbDpNZscL6tB65I-iK0_-w0CZbURxFsIqP7xLXRmXXsI
  2. https://www.pb.pl/turow-moglby-byc-wodnym-magazynem-1004503

6. Das Thema des Tagebaus bei der Sitzung der Internationalen Kommission zum Schutz der Oder vor Verschmutzung

Am 14. Oktober findet in Wrocław eine Sitzung der G1-Arbeitsgruppe der MKOO (Internationale Kommission zum Schutz der Oder vor Verunreinigung) statt. Zu den Aufgaben der Gruppe gehört unter anderem die "Koordination aller inhaltlichen und organisatorischen Arbeiten im Zusammenhang mit der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)".

Die Teilnehmer der Gruppe werden die Kommentare berücksichtigen, die im Rahmen der Konsultation zur "Vorläufigen Überprüfung wichtiger wasserwirtschaftlicher Fragen", die im Gebiet der Internationalen Flussgebietseinheit der Oder identifiziert wurden, abgegeben wurden. Die einreichenden NRO gaben u.a. an, dass es nicht ausreicht, die Auswirkungen des Turów-Tagebaus und des Kraftwerks auf das Odereinzugsgebiet auf nationaler Ebene zu diskutieren (wie es bisher in Polen versucht wurde). 

Ein internationales Flussbecken ist ein Gebiet, in dem alle Länder mit einem Flussbecken gemeinsam für einen guten Wasserzustand verantwortlich sind: Polen, Deutschland und die Tschechische Republik. 

Das Braunkohlebergwerk Turów in diesem Gebiet hat zusammen mit den Bergwerken des Kraftwerkskomplexes Pątnów-Adamów-Konin in Großpolen, den schlesischen Steinkohlebergwerken und den Braunkohletagebauen des Odereinzugsgebietes in Deutschland einen erheblichen Einfluss auf die Absenkung des Grundwasserspiegels und die Verschmutzung der Oberflächengewässer in den 3 Ländern des Odereinzugsgebietes. Der Tagebau Turów hat eine zusätzliche zerstörerische Wirkung auf die Grundwasserressourcen in der Tschechischen Republik.

×
 
stopturow
Der Abbau und die Verbrennung der Kohle aus dem Tagebau Turów ist ein internationales (...)
Die Tschechische Republik hat im Zusammenhang mit der Erweiterung des polnischen Braunkohlebergwerks Turów eine (...)
Gewerkschafter aus dem Tagebau und Kraftwerk Turów behaupten, dass es keinen Dialog zwischen dem (...)
PGE hat vor kurzem öffentlich wissenschaftliche Position zum Klimawandel dementiert. Sie bestritete auch, dass (...)
Hunderte von Menschen versammelten sich am 30. August, um ihren Widerstand gegen den weiteren Kohleabbau (...)
Am 30. August 2020 fand an der polnischen, tschechischen und deutschen Grenze ein Protest (...)
Polen will immer noch nicht zugeben, dass der Turów Tagebau den Zustand des Grundwassers (...)
Der Petitionsausschuss des EP erkennt die durch den Tagebau und das Kraftwerk Turów verursachten (...)
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar