×
Sprache wählen
 

2 marca 2021
#stopturow
 

Die letzte Geste des guten Willens

Die Außenminister Polens und der Tschechischen Republik haben am Freitag, 12. Februar, in Warschau Gespräche geführt. Das tschechische Außenministerium teilt mit, dass der Zweck des Treffens war: "Zum Schutz der tschechischen Bürger, deren Leben durch den expandierenden Braunkohletagebau Turów beeinträchtigt wird". Das polnische Ministerium schweigt zu diesem Thema. Am Tag nach dem Treffen fand eine Protestveranstaltung statt. 

1. Das Schweigen des polnischen Ministeriums

Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček traf sich am 12. Februar in Warschau mit Minister Zbigniew Rau im Zusammenhang mit der geplanten Erweiterung des Tagebaus Turów, der - nach Ansicht der tschechischen Seite - gegen europäisches Recht verstößt. Das Treffen wurde von tschechischen Medien und dem Außenministerium der Tschechischen Republik berichtet.

In der Mitteilung des polnischen Außenministeriums über den Besuch des Chefs der tschechischen Diplomatie finden wir kein Wort über Turów. Offensichtlich scheint der Konzessionsfall, der möglicherweise vor dem EuGH landet, nicht wichtig genug zu sein.

Stattdessen sagen uns die Tschechen, was sie von der polnischen Seite erwarten, damit der Streit nicht vor dem Europäischen Gerichtshof landet: "Bau einer Mauer, um den Staub zu stoppen, Zahlung einer Entschädigung für den Verlust von Wasser in der Nähe von Uhelná in Höhe von 175 Mio. Kronen, Verpflichtung zur Fortsetzung der Verhandlungen über den Bau alternativer Wasserquellen in den betroffenen Gebieten (geschätzter Preis von 800 Mio. Kronen), Schaffung eines Fonds zur Finanzierung kleinerer Schutzprojekte (in Höhe von 2,5 Mio. Kronen), Schaffung einer zwischenstaatlichen Kommission zur regelmäßigen Bewertung der Auswirkungen des Bergbaus."

Vor seiner Ankunft in Warschau betonte Petříček, dass dieser Besuch "die letzte Geste des Willens ist, den Streit auf gütliche Weise zu beenden". Marcin Smolek, Stellvertreter der Rechts- und Konsularabteilung, merkte an, dass die Klage in Vorbereitung ist. Er merkte an, dass die Regierung der Tschechischen Republik im Februar entscheiden wird, ob sie eine Klage einreichen wird.

Auch der tschechische stellvertretende Umweltminister Vladislav Smrz besuchte Warschau: "Heute hatte ich die Gelegenheit, der polnischen Seite zu erklären, was die Region Liberec erwartet - die Versorgung ihrer Einwohner mit Trinkwasser, sonst wird es einen Rechtsstreit geben. Die polnische Seite schlug nur Verhandlungen auf der Ebene der stellvertretenden Minister vor, andererseits hatten wir die Möglichkeit, die erwähnten Anforderungen der Region zu besprechen und das Versprechen, dass Polen bald seine Meinung äußern wird," kommentierte der stellvertretende Umweltminister Vladislav Smrž, der von der tschechischen Botschaft in Warschau zitiert wird.

Quellen:

  1. https://www.mzv.cz/jnp/cz/udalosti_a_media/tiskove_zpravy/x2021_02_12_ministr_petricek_jednal_v_polsku_o_dole.html
  2. https://www.ceskenoviny.cz/zpravy/petricek-jednal-v-polsku-o-turowu-sdelil-podminky/1995454
  3. https://spidersweb.pl/bizblog/rzad-szykuje-lockdown/
  4. https://www.gov.pl/web/dyplomacja/minister-spraw-zagranicznych-zbigniew-rau-spotkal-sie-z-ministrem-spraw-zagranicznych-republiki-czeskiej-tomaem-petkiem
  5. https://www.mzv.cz/warsaw/pl/aktualnosci/wizyta_ministra_spraw_zagranicznych_rcz_1.html

2. Protest zur Verteidigung von Gesundheit und Leben

Am Samstag, den 13. Februar 2021 fand am Dreiländereck von Polen, Tschechien und Deutschland ein internationaler Protest statt. Ziel war es, die Gesundheitsgefährdung durch den Tagebau und das Kraftwerk Turów aufzuzeigen. Feinstaubemissionen verursachen jedes Jahr chronische Atemwegs- und Herzerkrankungen. 120 Menschen sterben jährlich vorzeitig an den Folgen der Verschmutzung durch die Braunkohleverbrennung im Kraftwerk Turów.

Die Teilnehmer des Protests forderten, dass unsere Gesundheit endlich Vorrang vor den kurzfristigen Profiten der Großkonzerne bekommt. Die tragischen Auswirkungen von Turów auf die Gesundheit der Menschen beunruhigen auch die Fachleute, die sich um die Initiative "Ärzte für das Klima" versammelt haben.

- Wie viele Menschen müssen noch sterben, wie viele müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden, wie viele müssen langfristig Medikamente einnehmen? Wie viele Menschen verpassen Arbeit, Schule wegen Krankheiten, die durch die Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung verursacht werden? - kommentierte Professor Tadeusz Zielonka, ein bekannter Pulmologe aus Warschau.

Die Demonstranten appellierten an alle drei Länder, so schnell wie möglich aus der Kohleverbrennung auszusteigen.

- Wir protestieren nicht gegen Polen oder Polen. Wir haben ein gutes Verhältnis zu unseren Nachbarn - kommentiert Celeste Regina Fischer, Sprecherin von Greenpeace Oberlausitz,

- Wir fordern unsere tschechische Regierung auf, rechtliche Schritte auf EU-Ebene einzuleiten. Wir hoffen, dass auch unser Land beginnt, Kohlekraftwerke abzuschalten", sagte Nikol Krejčová von Greenpeace Tschechien.

3. Wird die Kommission Lösungen für Wasserprobleme vorbereiten?

Am 16. und 17. Februar fand eine Sitzung der Arbeitsgruppe G1 der Internationalen Kommission zum Schutz der Oder vor Verunreinigung statt. NGOs, lokale Regierungen und Abgeordnete baten die Kommission, Lösungen für wichtige Wasserprobleme, die durch den Bergbau verursacht werden, zu erarbeiten. Im November 2020. Die Kommission identifizierte Turow und den gesamten Braunkohleabbau als überregionales Problem.

Die Bergbauentwässerung beeinträchtigt die Hydrologie der Braunkohleregionen stark. Ein deutlicher Rückgang des Grundwasserspiegels in der Umgebung von Tagebaue kann die Verfügbarkeit von Wasser für kommunale Zwecke beeinträchtigen. Eine solche Situation ist in der Nähe des Bergwerks Turow in der tschechischen Region Liberec eingetreten. Und auf der polnischen Seite, in der Gemeinde Bogatynia, versiegte der Zulauf im Jahr 2018.

Die Unterzeichner des Briefes machten auch auf das Problem der Schadstoffe aufmerksam, die in die Flüsse gelangen und deren chemischen und ökologischen Zustand beeinflussen können.

"Die Flutung des Tagebaus wird viel länger dauern, als die offiziellen Pläne annehmen. Zum Beispiel kann die Flutung des Tagebaus Turów sogar mehr als 100 Jahre dauern, nicht 35-37 Jahre, wie vom Betreiber geschätzt wird. Neben dem erhöhten Wasserbedarf in dieser Zeit bedeutet dies auch eine Ausweitung des Problems der sauren Bergbauwässer". - heißt es in dem Brief.

Quellen: 

  1. https://rozwojtak-odkrywkinie.pl/wiadomosci/item/561-czy-mkoo-ochroni-wode-przed-negatywnym-wplywem-gornictwa-wegla-brunatnego
  2. https://www.stopturow.com/pl1.php?dzial=2&kat=14&art=57
×
 
stopturow
Am 18.09.2021 ab 12 Uhr möchten wir –die Greenpeace Ortsgruppe Oberlausitz –mit vielen Menschen, (...)
Am 9. August 2021 veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) (...)
Es ist an der Zeit, über die Grenzen hinweg Brücken für eine nachhaltige Zukunft (...)
Die Verhandlungen zwischen Polen und der Tschechischen Republik sind noch im Gange, aber ihre (...)
Der neue Kraftwerksblock in Turów, der für 4,3 Mrd. PLN gebaut wurde, wurde bereits (...)
Die vierte Etappe der Gespräche zwischen der polnischen und tschechischen Regierung über den Tagebau (...)
Die Verhandlungen zwischen Polen und der Tschechischen Republik über den Tagebau Turów laufen bereits (...)
Die Situation um Turow hat sich in den letzten Tagen sehr dynamisch verändert. Die (...)
więcej
2021-06-29
Polen muss bei Verhandlungen guten Willen zeigen
2021-05-26
Warum zerstören Sie unsere Zukunft?
2021-05-26
EuGH erteilt eine einstweilige Verfügung, den Tagebau Turow stillzulegen, bis (...)
2021-05-18
Konzession bis 2044 wird die Region zerstören
2021-04-30
Erneuerbareenergiequellen könnten die Zukunft von Turów sein
2021-04-30
PGE-Mythen versus Realität
2021-04-28
Antwort Polens auf die tschechische Klage an den EuGH
2021-04-28
Werden außer der Tschechischen Republik auch andere Länder Turów verklagen?
2021-04-14
Polen vs. Nachbarn
2021-04-01
Eskalierender Konflikt
2021-03-23
Heute arbeiten wir an der Zukunft
2021-03-23
Polen legte Beschwerde an den EuGH ein. Und wie geht (...)
2021-03-02
Die letzte Geste des guten Willens
2021-02-17
Genug der Arroganz von PGE
2021-02-02
PGE gegen den Rest der Welt
2021-01-21
Tagebau Turów – BÜNDNISGRÜNER Abgeordneter und Betroffene reichen Beschwerde bei (...)
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar