×
Sprache wählen
 

23 marca 2021
#stopturow
 

Heute arbeiten wir an der Zukunft

Oppositionspolitiker fordern die Wiederaufnahme von Gesprächen mit der tschechischen Regierung, um den Streit um das Bergwerk Turów zu beenden. Sie fordern auch die Vorlage eines Plans für eine gerechte Umgestaltung der Region und konkrete Schritte, die den Ausstieg aus der Kohle bestätigen. Ein weiterer Konflikt könnte bedeuten, dass die Arbeiten am Tagebau Turów gestoppt werden, bis der EU-Gerichtshof entscheidet.  Es scheint, dass der Bürgermeister von Zgorzelec auch so denkt. Wann werden die PGE-Behörden und die Regierung dies begreifen und aufhören, zum Nachteil der Region zu handeln?

1. Polnische Opposition will  mit der Tschechischen Republik sprechen

Am 4. März forderten Politiker der Grünen, der Linken und der KO die Regierung auf, Informationen über den Tagebau Turów zu liefern. Dies ist eine Reaktion auf die Beschwerde, die die Tschechische Republik beim EuGH eingereicht hat.

Die Politiker beantragten auch die Einberufung einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse: Auswärtige Angelegenheiten, Energie und Klima und Umweltschutz zum Bergwerk Turow.

- Der Streit um Turów dauert bereits seit 2015 an. Im Jahr 2018 beschleunigte sich die Entwicklung, und im Jahr 2020 wurde die Europäische Kommission mit dem Fall befasst. Im Februar kam eine tschechische Delegation nach Polen, um die Turow-Frage zu besprechen. Der tschechische Außenminister nannte den Besuch “eine letzte Geste des guten Willens”. Leider kam es zu keiner Einigung und deshalb haben die Tschechen eine Klage gegen Polen beim EuGH eingereicht", so Tracz.

- Die Möglichkeit und Bereitschaft, diesen Streit gütlich beizulegen, besteht zumindest seit einigen Jahren und ist, wie die Tschechen betonen, auch weiterhin möglich. Für uns als Opposition ist es wichtig, diesen Streit auf diese Weise zu lösen, am Tisch und nicht vor Gericht", kommentierte Tracz. Sie erwähnte auch die Notwendigkeit, einen Transformationsplan für die Region zu erstellen.

- Für die Region Turošov gibt es nach wie vor keine Pläne, aus der Kohle auszusteigen, und aus diesem Grund kann die Region nicht von finanziellen Mitteln im Rahmen des europäischen Green Deals, des Wiederaufbaufonds oder des Fonds für faire Transformation profitieren. Und diese Region, genau wie andere Kohleregionen, braucht Mittel für eine Transformation und die Schaffung von grünen Arbeitsplätzen - sagte Tracz.

Mehr:

  1. https://gospodarka.dziennik.pl/news/artykuly/8112153,kopalnia-turow-lewica-ko-rzad.html

2. Wir müssen reden

Am 24. Februar sprach Rafał Gronicz, der Bürgermeister von Zgorzelec, das in der Nähe des Tagebaus Turów liegt, im TV Bogatynia über die Beschwerde beim EuGH. Er gab zu, dass die Region völlig unvorbereitet auf die Transformation ist und ohne Geld von außen und EU-Unterstützung nicht zurechtkommen wird. Er betonte, dass man verstehen muss, dass die EU-Mittel nur dann gewährt werden, wenn ein konkreter Aktionsplan und ein Termin für die Stilllegung des Taebaus vorgelegt wird.

- Niemand will sagen, dass die Tätigkeit auf Dauer unrentabel ist. Wir würden gerne die Strategie der Regierung und PGE kennen -- sagte Gronicz

- Sehr kurzfristig wird die Stromerzeugung aus Kohle völlig unrentabel sein. Und entweder wird die Regierung zu dem Schluss kommen, dass sie es subventionieren wird oder jemand wird fröhlich sagen, dass es unrentabel ist, die Firma macht Verluste, also lasst es uns dicht machen. Wir haben Angst vor diesem Szenario - fügte er hinzu.

Gronicz wies darauf hin, dass ein Dialog mit allen interessierten Parteien notwendig ist und ein Konflikt mit den Nachbarn der gesamten Region schadet. Das Problem ist, dass die Regierung und PGE offenbar nicht offen mit den lokalen Behörden reden wollen. Der Bürgermeister gab jedoch zu, dass er sich in Gesprächen mit Greenpeace Polen befindet und hofft, dass diese die Entwicklung von Lösungen ermöglichen, die für die gesamte Region von Vorteil sind.

- Wir arbeiten bereits an der Zukunft dieser Region. Heute arbeiten wir daran, was in 10 Jahren passieren wird - betonte er.

  1. https://youtu.be/Rm09jYMYDEQ?t=2127

3. Wie kann man Opolno-Zdrój retten?

Am 10. März  organisierten Eko-Unia und Greenpeace Polen eine Debatte "Können Kultur und Kunst Oppeln-Zdrój retten?"

Nowa Ruda, Sokołowsko oder Miedzianka haben gemeinsam, dass sie auf der "mentalen Landkarte" Polens als attraktive Orte erschienen sind - Literatur, Kunst. Früher waren sie jedoch, auch aufgrund einer weit verstandenen Ausbeutung, vergessene, verschmutzte oder sogar ruinierte Orte.

Opolno-Zdrój bei Bogatynia ist der nächste Ort, der in Vergessenheit gerät - der alte, vernachlässigte, ehemalige Sudeten Bad wurde jahrelang durch den Braunkohletagebau #Turów zerstört. In Zukunft sollen weitere historische Gebäude abgerissen werden. Die Region Bogatynia steht vor einer Herausforderung - welcher Weg wird für die Zukunft eingeschlagen, wird es ein weiteres Beschäftigungsmonopol im Kohlesektor sein oder wird es eine Transformation erfahren, die auch das kulturelle und historische Potenzial berücksichtigt.

Die Teilnehmer der Debatte waren: Beata Kłossowska-Tyszka vom Festival "Berge der Literatur" in Nowa Ruda, Michał Suchora aus Sokołowska, Filip Springer, der Schöpfer des Festivals "Miedzianka Fest", und Elżbieta Lech-Gotthardt vom Verein Kołodziejs Haus, der sich seit Jahren um die Denkmäler der Oberlausitz kümmert. In der Zukunft möchte sie in Opolno-Zdrój ein Aufenthaltszentrum schaffen. Die Debatte wird von Hanna Schudy von EKO-UNIA moderiert.

Mehr:

  1. https://www.facebook.com/events/792247111390377
×
 
stopturow
Der Betrieb des Tagebaus Turów nach 2026 ist höchst unwahrscheinlich, sagt der Think-Tank Instrat.  (...)
In Polen wächst der Streit um den Tagebau Turów von Tag zu Tag. Aktivisten (...)
Oppositionspolitiker fordern die Wiederaufnahme von Gesprächen mit der tschechischen Regierung, um den Streit um (...)
Die Tschechische Republik hat eine Beschwerde an den EuGH bezüglich des Bergwerks Turów geschickt. (...)
Die Außenminister Polens und der Tschechischen Republik haben am Freitag, 12. Februar, in Warschau (...)
Die Einwohner Sachsens und der Region Liberec haben die Nase voll davon, dass PGE (...)
Vertreter des Freistaates Sachsen haben bei der Europäischen Kommission eine offizielle Beschwerde über den (...)
Dr. Daniel Gerber: Wir haben einen illegal betriebenen Tagebau vor unserer Tür – und (...)
więcej
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar