×
Sprache wählen
 

1 kwietnia 2021
#stopturow
 

Eskalierender Konflikt

In Polen wächst der Streit um den Tagebau Turów von Tag zu Tag. Aktivisten fordern, dass PGE die Klimakrise ernst nimmt und die Pläne zur Verbrennung von Kohle bis 2044 aufgibt. PGE, Gewerkschafter und die Stadtverwaltung von Bogatynia weigern sich, dies zu akzeptieren, auch wenn dies den Verlust von Geldern aus dem Just Transition Fund bedeutet.  

1. PGE ignoriert Klimakrise

Am 17. März betraten Greenpeace-Aktivisten die Braunkohlegrube Turów, um auf die Ignoranz von PGE gegenüber der wachsenden Klimakrise aufmerksam zu machen. Die Aktivisten hängten ein Banner an einen riesigen Bagger mit den Logos von PGE und dem Ministerium für Staatsvermögen mit dem Slogan "Klimakrise? Nun, scheiß drauf!".

- Die Klimakrise verschärft sich. Es ist ein Skandal, dass der größte Energiekonzern des Landes keinen echten Transformationsplan hat, der eine Abkehr von der Kohle beinhaltet. PGE redet viel über Ökologie, plant aber trotzdem weitere Kohleinvestitionen, darunter die Verlängerung des Betriebs des Kraftwerks Turów und der Braunkohlegrube sogar bis 2044", kommentiert Joanna Flisowska, Koordinatorin des Klima- und Energieteams bei Greenpeace.

Zeitgleich mit der Aktion der Aktivisten bereitete Greenpeace eine Petition an Michał Kurtyka, Minister für Klima und Umwelt, und Wojciech Dąbrowski, Vorstandsvorsitzender von PGE, vor, die derzeit unterzeichnet wird. Ziel der Petition ist es, das Unternehmen und das Ministerium dazu zu bewegen, die Pläne zur Erweiterung des Braunkohletagebaus Turów aufzugeben, die Pläne zur Verlängerung der Konzession zu stornieren und das Jahr 2030 als Datum für den Ausstieg Polens aus der Kohleverbrennung festzulegen.

Petition: https://act.greenpeace.org/page/77000/action/1

Quellen:

  1. https://www.greenpeace.org/poland/aktualnosci/29832/kryzys-klimatyczny-no-i-chj-wielki-transparent-greenpeace-w-odkrywce-turow/

2. Bogatynia will Turow bis 2044

PGE organizierte nach der Greenpeace-Aktion eine Pressekonferenz. Während Greenpeace ein Ende des Kohleabbaus bis 2030 fordert, sagen Vertreter von PGE, dass die Aktivisten die sofortige Stilllegung des Tagebaus verlangen. Ein Sprecher des Unternehmens behauptet, dass die Schließung des Tagebaus vor 2044 unmöglich ist, weil nicht genug Zeit für die Umschulung der Arbeiter zur Verfügung steht. Der Sprecher schwieg zu der Tatsache, dass die Region ohne ein Datum für die Abkehr von der Kohle die Mittel aus dem Just Transition Fund verlieren wird, ohne die ihr in Zukunft der wirtschaftliche Zusammenbruch droht.

Ähnlich äußerten sich Gewerkschafter und Vertreter der Selbstverwaltungen von Bogatynia. Am 15. März unterzeichnete der amtierende Bürgermeister der Stadt und Gemeinde Bogatynia Wojciech Dobrołowicz zusammen mit den Vertretern der Gewerkschaften des Kraftwerks und des Bergwerks den gemeinsamen Standpunkt zum Turów-Komplex. Sie sind für eine "Verlängerung der aktuellen Bergbaukonzession bis 2044". Das Dokument soll unter anderem den polnischen Behörden und dem Präsidenten der Europäischen Kommission vorgelegt werden.

Quellen:

  1. http://bogatynia.pl/content/view/full/82210?fbclid=IwAR2iG6FIL8xAQXKdMFV8oe5x3rVQxyhmYroW6bBweX5wrc2CAF1AiFRK_qU
  2. https://www.facebook.com/watch/?v=2520044908300787&t=143

3 Die Entscheidung über Turów wird vom Gerichtshof getroffen

Es scheint, dass der Gerichtshof der Europäischen Union innerhalb von zwei Wochen über den Antrag der tschechischen Regierung auf Aussetzung der Produktion im Tagebau Turów entscheiden wird. Wird die mangelnde Kooperation der polnischen Seite die Entscheidung des EuGH beeinflussen?

Zur Erinnerung: Die Tschechische Republik fordert die Aussetzung der Tätigkeit des Tagebaus, bis der EuGH sein Urteil gefällt hat. Ein solches Szenario wäre zweifellos dramatisch für die Region, die in keiner Weise auf einen plötzlichen Produktionsstopp vorbereitet ist. Sollte der EuGH jedoch einstweilige Maßnahmen beschließen und Polen die Entscheidung ignorieren, könnte das Land mit schweren Sanktionen rechnen. Die Kosten einer möglichen Geldbuße, die vom EuGH verhängt wird, werden von allen Steuerzahlern getragen. PGE wird keinen einzigen Zloty beisteuern, weil sie "keine Partei in diesem Streit ist".

4. Wird Opolno-Zdrój gerettet werden?

Opolno zdrój, damalige Bad Oppelnsdorf: Es gibt dort keine Hotels mehr, Geschäfte wurden geschlossen, berühmte Fachwerkhäuser zerfallen und weitere Gebäude werden abgerissen. Opolno-Zdrój - ein ehemaliger Kurort - verschwindet im Loch des Tagebaus Turów. Die Bewohner leben in Ungewissheit, viele von ihnen warten auf ein Angebot zur Umsiedlung.

Eine Chance zur Rettung könnten Kunstfestivals sein, die einst vergessenen Städten wie Nowa Ruda (Neurode), Sokołowsko Görbersdorf und Miedzianka (Kupferberg) geholfen haben.

In diesem Jahr wird Opolno-Zdrój Gastgeber einer Reihe von künstlerischen Residenzen sein, die von der Akademie der Schönen Künste (ASP) in Wrocław und dem Breslauer Museum für Zeitgenössische Kunst (Muzeum Współczesne Wrocław) organisiert werden. Es steht im Zusammenhang mit dem 50. Jahrestag des ersten Open-Air-Workshops in Polen, der zeitgenössische Kunst und Umweltschutz verband und in Oppeln-Zdroj stattfand.

- Was ich in Opolno am interessantesten finde, ist die Konfrontation von Industrie, planetarischer Ausbeutung und architektonischem Erbe. Dieses Loch im Boden hat seine eigene Bedeutung, genau wie die Stille in Miedzianka, die entstand, nachdem die ganze Stadt verschwunden war. In dieser Spannung zwischen der Tiefe des Steinbruchs und der Tatsache, dass es ein Ort war, an den man früher kam, gibt es Raum für Aktion. - sagte Filip Springer während einer Debatte über die Zukunft des ehemaligen Kurortes, die vom Verein EKO-UNIA organisiert wurde.
 

Quellen:

  1. https://fb.watch/4iUl5RTyF9/
  2. https://www.facebook.com/EkoUnia/videos/943441609724603
  3. https://wroclaw.wyborcza.pl/wroclaw/7,35771,26871375,slynny-niegdys-sudecki-kurort-znika-w-dziurze-kopalni-turow.html
  4. https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/kupferberg/978-3-552-05908-5/
×
 
stopturow
Wissenschaftler der Schlesischen Technischen Universität in Gliwice haben die Zukunft des Energiekomplexes von Turów (...)
Die tschechischen Wahlen sind vorbei und werden wohl kaum eine Wende im Turów-Streit bringen. (...)
Führende Vertreter der Bergbaugewerkschaften protestierten (22. Oktober) vor dem Sitz des Europäischen Gerichtshofs in (...)
Die Stiftung "Rozwój TAK- Odkrywki NIE" ("Entwicklung JA - Tagebau NEIN") hat eine Stellungnahme (...)
Am 18.09.2021 ab 12 Uhr möchten wir –die Greenpeace Ortsgruppe Oberlausitz –mit vielen Menschen, (...)
Am 9. August 2021 veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) (...)
Es ist an der Zeit, über die Grenzen hinweg Brücken für eine nachhaltige Zukunft (...)
Die Verhandlungen zwischen Polen und der Tschechischen Republik sind noch im Gange, aber ihre (...)
więcej
2021-07-28
Wie viel kostet die Kohle in Turów
2021-07-27
Geringe Chance auf schnelles Ende des Streits
2021-07-14
Brief an Virginijus Sinkevičius
2021-06-29
Polen muss bei Verhandlungen guten Willen zeigen
2021-06-29
Polen muss bei Verhandlungen guten Willen zeigen
2021-05-26
Warum zerstören Sie unsere Zukunft?
2021-05-26
EuGH erteilt eine einstweilige Verfügung, den Tagebau Turow stillzulegen, bis (...)
2021-05-18
Konzession bis 2044 wird die Region zerstören
2021-04-30
Erneuerbareenergiequellen könnten die Zukunft von Turów sein
2021-04-30
PGE-Mythen versus Realität
2021-04-28
Antwort Polens auf die tschechische Klage an den EuGH
2021-04-28
Werden außer der Tschechischen Republik auch andere Länder Turów verklagen?
2021-04-14
Polen vs. Nachbarn
2021-04-01
Eskalierender Konflikt
2021-03-23
Heute arbeiten wir an der Zukunft
2021-03-23
Polen legte Beschwerde an den EuGH ein. Und wie geht (...)
2021-03-02
Die letzte Geste des guten Willens
2021-02-17
Genug der Arroganz von PGE
2021-02-02
PGE gegen den Rest der Welt
2021-01-21
Tagebau Turów – BÜNDNISGRÜNER Abgeordneter und Betroffene reichen Beschwerde bei (...)
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar