×
Sprache wählen
 

14 kwietnia 2021
#stopturow
 

Polen vs. Nachbarn

Der Betrieb des Tagebaus Turów nach 2026 ist höchst unwahrscheinlich, sagt der Think-Tank Instrat.  Die Teilnehmer der Sejm-Sitzung schienen es nicht zu lesen, vor allem diejenigen, die Turów bis 2044 verteidigen. Viele Schimpfwörter wurden auch im Zusammenhang mit Tschechen und Deutschen gesagt. Außerdem will Polen am 8. April einen Antrag an den EuGH schicken, in dem die Argumente der tschechischen Seite zurückgewiesen werden sollen.

1. Turów wird nach 2026 nicht mehr betrieben?

Ein neuer Bericht des Instrat-Think-Tanks "The Road to the Goal. Abkehr von der Kohle im polnischen Energiesektor". Die Autoren behaupten, dass der Betrieb von Turów nach 2026 höchst unwahrscheinlich ist.

Der Bericht lautet: Dem Tagebau PGE Turów "wurde eine Verlängerung für den Braunkohleabbau bis 2026 gewährt, eine Entscheidung, die auf den Widerstand von Umweltorganisationen sowie der Tschechischen Republik und Deutschland stieß [...]. Bei einem so breiten Widerstand muss man zu dem Schluss kommen, dass eine Verlängerung des Braunkohleabbaus in Turów über das Jahr 2026 hinaus höchst unwahrscheinlich ist. Daher geht der Bericht davon aus, dass alle Einheiten von Elektrownia Turów im Jahr 2026 ihren Betrieb einstellen werden. Bericht geht auch davon aus, dass die Verträge für den Strommarkt nach 2025 an andere Erzeuger verkauft werden. Zwei Verträge bis 2028 würden an das Kraftwerk Ostrołęka B gehen (und die laufenden Verträge um 3 Jahre verlängern), und ein 15-Jahres-Vertrag würde von Block 10 im Kraftwerk Łagisza (derzeit hat er einen Vertrag bis 2025)".

"Erneuerbare-Energien-Anlagen wurden mit Energiespeichern ergänzt. Aufgrund der wahrscheinlichen Stilllegung der Grube und des Kraftwerks Turów wurde der Bau eines neuen Pumpspeicherkraftwerks mit einer Leistung von 2300 MW auf dem Gelände des Tagebaus vorgeschlagen (Węgrzyn et al., 2020). Die Inbetriebnahme würde im Jahr 2037 erfolgen, nachdem der Stausee 11 Jahre lang mit Wasser aus den umliegenden Flüssen gefüllt wurde. Zusätzlich berücksichtigt das Modell die Entwicklung von Batteriespeichern - bis 2030 würden sie eine Kapazität von über 1 GW erreichen (PGE plant allein 800 MW (PGE, 2020), bis 2040 sogar 5 GW (Biznesalert.pl, 2019)".

Mehr: https://instrat.pl/odejscie-od-wegla/

2. Turów im Sejm

Am 30. März fand eine Sitzung der Gemeinsamen Ausschüsse für Energie, Klima und Staatsvermögen, Umweltschutz, natürliche Ressourcen und Forstwirtschaft sowie Auswärtige Angelegenheiten statt. Das Thema waren der Tagebau Turów und die Klage der Tschechischen Republik beim EuGH.

"Leider waren wir von Anfang an vom bösen Willen der "Koalition" der Abgeordneten von Partei PiS, der Konföderation und Kukiz'15 überzeugt. Lange Zeit war die Teilnahme der NGO Seite - NGO EKO-UNIA, Stiftung "Entwicklung JA - Opencasts NEIN" und Greenpeace Polen - unsicher. Der Vorsitzende des Energieausschusses Marek Suski schloss diese Organisationen trotz ihrer früheren Anmeldung von der Teilnehmerliste aus. Dank der gemeinsamen Aktion der Grünen, PO, der Linken und der PSL Partei erhielten die Vertreter EKO-UNIA und der Stiftung "Rozwój TAK - Odkrywki NIE" (Entwicklung JA - Auszüge NEIN) das Wort. Gleichzeitig wurde Greenpeace Polen in inakzeptabler und offen feindseliger Weise durch die Stimmen der Abgeordneten von PiS, Konföderation und Kukiz'15" von der Sitzung ausgeschlossen. – sagte Małgorzata Tracz, Abgeordnete der Grünen Partei.

Jakub Gogolewski von der Stiftung "Development YES - Opencasts NO", dem das Wort erteilt wurde, stellte dem Ausschuss eine Reihe von Fragen. 1) Ob das nationale Energiesystem im Falle der Abschaltung des Kraftwerks Turów funktionsfähig ist, 2) Wie die Altersstruktur der Beschäftigung im Kraftwerk und im Bergwerk ist, 3) Welche strukturellen Lösungen für die Unternehmen, die derzeit vom Turów-Komplex abhängig sind, bestehen. 4) Ist es im Zusammenhang mit dem internationalen Streit nicht besser, die Produktionsfrist bis 2044 verstreichen zu lassen? Antworten wurden nicht gegeben.

Radosław Gawlik von Eko-Unia wies auf eine Reihe von Ungenauigkeiten hin, die von den Befürwortern des Komplexes angegeben wurden. Unter anderem wies er darauf hin, dass nach den von PGE vorgelegten Daten dort derzeit 5.300 Menschen beschäftigt sind und nicht 80.000, wie u.a. die Abgeordnete Zalewska behauptet. Zweitens liefert Turów 3,17% des Stroms und nicht 8%.

Małgorzata Tracz empfand die Diskussion der Ausschussmitglieder als “nicht sehr gehaltvoll”. Sie hat der Debatte über Turów nichts Neues gebracht. Auf der anderen Seite können wir nun mit erhöhten Spannungen in den internationalen Beziehungen rechnen. Polen ist weit davon entfernt, den Konflikt mit der Tschechischen Republik zu entschärfen. - Wir haben einen Antrag und eine Antwort an den EUGH vorbereitet und werden diese Antwort bis zum 8. April versenden. Wir haben eine Reihe von Argumenten, die die Argumente der tschechischen Seite zurückweisen - sagte der stellvertretende Minister für Klima und Umwelt Piotr Dziadzio.

Mehr:

  1. https://spidersweb.pl/bizblog/turow-obrona-polskiego-rzadu/?fbclid=IwAR2NF8kNMcGTzDQd-LEqbNlADmsacVzXYqu34w3FMVQUUbZMZ8pg2DVcSsA
  2. https://www.wnp.pl/gornictwo/resort-klimatu-mamy-szereg-argumentow-odrzucajacych-czeskie-zarzuty-w-sprawie-turowa,459574.html

Mehr:

  1. https://zgorzelec.naszemiasto.pl/pracownicy-kopalni-protestowali-na-rondzie-w-kopaczowie-to/ar/c1-8197873
  2. https://www.stopturow.com/pl1.php?dzial=2&kat=14&art=73

3. Anheizen des Konflikts

Am 18. März beendeten Greenpeace-Aktivisten einen 30-stündigen Protest am Braunkohletagebau Turów in Bogatynia (Niederschlesien), in dem sie u.a. den Ausstieg aus der Kohle bis 2030 forderten.

Fünf Tage später begann ein Protest von Befürwortern des weiteren Betriebs des Tagebaus und des Kraftwerks. Über einhundertfünfzig Autos blockierten zwei Stunden lang die Einfahrt in die Tschechische Republik in Kopaczów, im Kreis Zgorzelec. Die Aktion, die unter dem Motto "Hände weg von Turow" organisiert wurde, sollte den Widerstand der Bergleute gegen die tschechische Klage und die drohende Schließung des Bergwerks zeigen

"Der Protest der Bergleute ist eine von vielen Aktionen zur Verteidigung des Komplexes, an denen die örtliche Gemeinde, die lokalen Regierungsbehörden und die Abgeordneten des Europäischen Parlaments beteiligt sind", behaupten die Gewerkschafter.  Leider heizen die PGE-Behörden, Politiker und lokale Regierungsbeamte, anstatt eine Einigung mit den Tschechen und die Möglichkeit der Beilegung des Streits zu suchen, den Konflikt an, indem sie behaupten, dass "die tschechischen Ansprüche ungerechtfertigt sind."

4. Kann die Transformation des Kreises Zgorzelec gerecht sein?

Das Marschallamt hat einen Entwurf des Regionalplans der gerechten Transformation für den Kreis Zgorzelec vorbereitet. Das Projekt wurde am 23. März besprochen. Die Chance, dass die Europäische Kommission die Mitteln für die Region zustimmt, geht gegen Null. Die Region hat noch immer kein Datum für den Ausstieg aus der Kohle genannt. Darüber hinaus enthält der Entwurf eine Reihe von Fehlern und Ungenauigkeiten - "Im Zusammenhang mit der Rolle, die das Bergbau- und Energiekombinat Turów im nationalen Energiesystem spielt (8% der Stromproduktion, Versorgung von ca. 300.000 Haushalten mit Strom)”. Währenddessen waren es 2020 nur 3,17 % des in Polen produzierten Stroms.

Auf Seite 3 finden wir Informationen: "Niederschlesien als eine der am stärksten industrialisierten Regionen Polens (31% der Bruttowertschöpfung der Industrie), die ihre Entwicklung bisher (analog zum ganzen Land) auf emissionsintensiver Energie aus fossilen Quellen (in Polen ca. 77% der Stromproduktion aus Kohle) aufbaute, steht vor der großen Herausforderung der Transformation und der Einbindung in die europäische Green-Deal-Politik".

Gleichzeitig sank der Anteil der erreichbaren Leistung von Kraftwerken auf Basis von Braun- und Steinkohle im Jahr 2020 von 70 % auf 65 %. Dies ist eine Folge des Baus neuer Gasanlagen und erneuerbarer Quellen. Die Erzeugungsleistung der Braunkohlekraftwerke lag 2020 bei 8,5 GW, ihr Anteil an der Erzeugungsleistung des NPS sank auf 16,8 %.

Außerdem wissen wir nicht, welche Blöcke des Kraftwerks Turów nach dem Auslaufen der Kapazitätsverträge im Jahr 2025 weiter betrieben werden. Dies wird sich auch auf die Höhe der Förderung im Tagebau (und damit auf die Höhe der Beschäftigung) und auf die Beschäftigung im Kraftwerk Turów auswirken.

Mehr:

  1. https://www.radiowroclaw.pl/articles/view/106508/Urzad-marszalkowski-przygotowal-plan-transformacji-dla-powiatu-zgorzeleckiego

 

×
 
stopturow
Die tschechischen Wahlen sind vorbei und werden wohl kaum eine Wende im Turów-Streit bringen. (...)
Die Stiftung "Rozwój TAK- Odkrywki NIE" ("Entwicklung JA - Tagebau NEIN") hat eine Stellungnahme (...)
Am 18.09.2021 ab 12 Uhr möchten wir –die Greenpeace Ortsgruppe Oberlausitz –mit vielen Menschen, (...)
Am 9. August 2021 veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) (...)
Es ist an der Zeit, über die Grenzen hinweg Brücken für eine nachhaltige Zukunft (...)
Die Verhandlungen zwischen Polen und der Tschechischen Republik sind noch im Gange, aber ihre (...)
Der neue Kraftwerksblock in Turów, der für 4,3 Mrd. PLN gebaut wurde, wurde bereits (...)
Die vierte Etappe der Gespräche zwischen der polnischen und tschechischen Regierung über den Tagebau (...)
więcej
2021-07-14
Brief an Virginijus Sinkevičius
2021-06-29
Polen muss bei Verhandlungen guten Willen zeigen
2021-06-29
Polen muss bei Verhandlungen guten Willen zeigen
2021-05-26
Warum zerstören Sie unsere Zukunft?
2021-05-26
EuGH erteilt eine einstweilige Verfügung, den Tagebau Turow stillzulegen, bis (...)
2021-05-18
Konzession bis 2044 wird die Region zerstören
2021-04-30
Erneuerbareenergiequellen könnten die Zukunft von Turów sein
2021-04-30
PGE-Mythen versus Realität
2021-04-28
Antwort Polens auf die tschechische Klage an den EuGH
2021-04-28
Werden außer der Tschechischen Republik auch andere Länder Turów verklagen?
2021-04-14
Polen vs. Nachbarn
2021-04-01
Eskalierender Konflikt
2021-03-23
Heute arbeiten wir an der Zukunft
2021-03-23
Polen legte Beschwerde an den EuGH ein. Und wie geht (...)
2021-03-02
Die letzte Geste des guten Willens
2021-02-17
Genug der Arroganz von PGE
2021-02-02
PGE gegen den Rest der Welt
2021-01-21
Tagebau Turów – BÜNDNISGRÜNER Abgeordneter und Betroffene reichen Beschwerde bei (...)
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar