×
Sprache wählen
 

30 kwietnia 2021
#stopturow
 

Erneuerbareenergiequellen könnten die Zukunft von Turów sein

Der Tagebau Turów bis 2044 ist fast unrealistisch und immer mehr Einwohner der Region verstehen das. Leider ködern die Behörden und PGE die Bergleute immer wieder mit unrealistischen Versprechungen. An Ideen zur Transformation mangelt es indes nicht. Das bewiesen Vertreter von Organisationen aus Polen, der Tschechischen Republik und Deutschland, die sich am 16. April zu einer inhaltlichen Debatte über die Zukunft der Region trafen. 

1. Nachbarschaftsgespräch über die Region

Am 16. April fand ein Workshop zur Zukunft der Region Bogatynia statt, an dem Bürger und Vertreter von Organisationen aus Polen, der Tschechischen Republik und Deutschland gemeinsam teilnahmen. Gemeinsam diskutierten sie alternative Szenarien für Turow, die Zukunft der Region, sowohl in Bezug auf Energie als auch auf neue Arbeitsplätze. Weder Bogatynia noch PGE haben im Moment solche Pläne.

"Der Workshop über Energiealternativen für Turow und über Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen an der Grenze zwischen der Tschechischen Republik, Deutschland und Polen hat gezeigt, dass Vertreter aller Regionen an einer Energiewende auf Basis erneuerbarer Energien interessiert sind. Der Schlüssel dazu wird die Zusammenarbeit zwischen den Nachbarländern sein: Polen, Tschechische Republik und Deutschland". - ZKlaster kommentiert die Veranstaltung.

- Ich bin froh, dass wir die Transformation der Region hin zu grünen Technologien diskutieren und wir sehen die Notwendigkeit einer breiten Zusammenarbeit mit Deutschland und Tschechien - kommentiert Agnieszka Spirydowicz von ZKluster.

- Die meisten Menschen haben Angst vor Veränderungen, Mitarbeiter von Firmen, die mit dem Bergbaugebiet verbunden sind, haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Wir haben jedoch ein riesiges Potenzial, innovative Lösungen für die Energiewende zu schaffen - fasst Jan Schönfelder, der Vertreter der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa, zusammen

Quelle:

  1. http://klastry.org.pl/przyszlosc-obszaru-turoszowskiego-pozytywne-rozmowy-przedstawicieli-polski-czech-i-niemiec/
  2. https://wysokienapiecie.pl/feeds/przyszlosc-obszaru-turoszowskiego-pozytywne-rozmowy-przedstawicieli-polski-czech-niemiec/
  3. http://odpowiedzialny-inwestor.pl/2021/04/22/sa-alternatywy-dla-odkrywki-turow/

2. Die polnischen Behörden nehmen das europäische Recht nicht ernst

Das deutsche Portal Tagesschau zitiert Thomas Zenker, Oberbürgermeister von Zittau: "Die polnischen Behörden nehmen das europäische Recht nicht ernst". Zenker ist der Meinung, dass die Einwände gegen das Projekt in der Umweltverträglichkeitsprüfung komplett ignoriert wurden. Polen, so Zenker, müsse klar die Fragen beantworten, was die möglichen Folgen der Tagebauerschließung sind, was die potenziellen Risiken sind und was die späteren Perspektiven sind.

Die Tagesschau zitiert auch Anna Meres von Greenpeace Polen:

- Der Braunkohleabbau in Turów ist mit dem Abpumpen großer Wassermengen verbunden. Im Umkreis von mehreren Dutzend Kilometern um den Tagebau sinkt der Grundwasserspiegel drastisch ab.

Die Tagesschau weist darauf hin, dass die Auswirkungen der Grundwasserabsenkung durch den Betrieb von Turów bereits in Tschechien und Deutschland zu spüren sind.

Quelle:

  1. https://www.tagesschau.de/ausland/europa/polen-tschechien-deutschland-braunkohle-101.html

3. Können die EU-Vorschriften durch einen Beschluss des Regionalparlament umgangen werden?

Am 15. April wollten die Abgeordneten der Regionalversammlung der Region Bogatynia in den Fonds für faire Transformation aufnehmen. Sie ignorierten völlig das Gesetz, dass ohne Angabe des Kohleausstiegsdatums die Region keine Chance hat, die Mittel zu erhalten. Deshalb wurde am Ende nicht über die Resolution abgestimmt. Die Ratsmitglieder, die sich weigerten, über die Resolution abzustimmen, argumentieren, dass die Aktion auf der Seite der Regierung liegt:

- Wir haben bereits im September darüber gesprochen. [...] Mateusz Morawiecki ist für diese Angelegenheit verantwortlich - wenn er das Datum der Schließung des Tagebaus angibt, wird dieses Geld da sein. Solange er das nicht tut, wird das Geld nicht da sein. Es ist einfach, aber jeder hat Angst, darüber zu sprechen. Die Regierung muss nun entscheiden, ob sie das Geld haben will oder nicht. Es liegt nicht an uns, Beschluss a, b oder c zu fassen.  Wir sind absolut dafür, dieses Geld zu bekommen, aber wir werden uns nicht auf das Spiel einlassen, dass, wenn wir diese Resolution nicht verabschieden, das Geld nicht da sein wird. Auf diesem Niveau spielt das keine Rolle. Wir haben den Marschall nach dem Stand der Gespräche mit der Regierung gefragt, aber er sagte nur, dass die Verhandlungen im Gange sind", kommentierte Jerzy Pokój.

Quelle:

  1. https://gazetawroclawska.pl/konflikt-radnych-sejmiku-w-sprawie-uchwaly-o-funduszu-sprawiedliwej-transformacji-turowa-jakie-jest-stanowisko-pis-ko-i/ar/c1-15566244

4. GDOŚ bestätigt Entscheidung bezüglich Turow

Am 14. April 2021 bestätigte der Generaldirektor für Umweltschutz die Entscheidung des Regionaldirektors für Umweltschutz in Wrocław vom

vom 23. Januar 2020. Die Entscheidung verleiht der Entscheidung über die Umweltbedingungen für die Fortsetzung des Braunkohleabbaus in der Grube Turów sofortige Vollstreckbarkeit.

Quelle:

  1. http://bip.gdos.gov.pl/files/obwieszczenia/178084/DOO%C5%9A-WD%C5%9A-ZOO.420.17.2020.AB.3-3.pdf

5. Wird die PZU den neuen Kraftwerksblock versichern?

Eine neue Einheit in Turów wird bis Ende April in Betrieb genommen. Der Bau der Anlage wurde von den österreichischen Versicherern Interrisk, Gothaer und UNIQA versichert. Der Auftragswert belief sich auf 6,7 Mio. Euro.

Sobald der Block in Betrieb genommen wird, erlischt die bestehende Versicherung, und es muss ein neuer Vertrag abgeschlossen werden. Es wird höchstwahrscheinlich über die PZU versichert sein.  PGE versichert den Tagebau Turów und alle anderen Kraftwerksblöcke und ist der größte Versicherer des polnischen Kohlesektors.

Quelle:

  1. http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:162496-2015:TEXT:EN:HTML 

Photo: Rrobert Wiedemann/ Unsplash

×
 
stopturow
Der Tagebau Turów bis 2044 ist fast unrealistisch und immer mehr Einwohner der Region (...)
Polen hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) eine Antwort auf den Antrag der (...)
Die von der Tschechischen Republik beim Gerichtshof der EU erhobene Klage, wurde offiziell im (...)
Der Betrieb des Tagebaus Turów nach 2026 ist höchst unwahrscheinlich, sagt der Think-Tank Instrat.  (...)
In Polen wächst der Streit um den Tagebau Turów von Tag zu Tag. Aktivisten (...)
Oppositionspolitiker fordern die Wiederaufnahme von Gesprächen mit der tschechischen Regierung, um den Streit um (...)
Die Tschechische Republik hat eine Beschwerde an den EuGH bezüglich des Bergwerks Turów geschickt. (...)
więcej
2021-03-02
Die letzte Geste des guten Willens
2021-02-17
Genug der Arroganz von PGE
2021-02-02
PGE gegen den Rest der Welt
2021-01-21
Tagebau Turów – BÜNDNISGRÜNER Abgeordneter und Betroffene reichen Beschwerde bei (...)
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar