×
Sprache wählen
 

26 maja 2021
#stopturow
 

EuGH erteilt eine einstweilige Verfügung, den Tagebau Turow stillzulegen, bis ein endgültiges Urteil feststeht

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der Abbau von Braunkohle im polnischen Tagebau Turów solange eingestellt werden muss, wie das Gericht eine Klage der tschechischen Regierung gegen Polen prüft [1]. Die Tschechische Republik reichte die Klage als Reaktion auf die Entscheidung Polens ein, dem Tagebaubetreiber PGE eine Lizenzverlängerung bis 2026 zu gewähren. Kritisiert wird eine nicht ordnungsgemäße Umweltverträglichkeitsprüfung, wie sie es das EU-Recht verlangt [2]. Am 28.04.21 hat jetzt sogar der polnische Klimaminister trotzdem die endgültige Lizenzverlängerung bis 2044 bestätigt [3].

Der polnische Tagebau liegt an der tschechischen und deutschen Grenze und beeinträchtigt durch das Abpumpen von Grundwasser die Trinkwasserversorgung Tschechiens und verursacht Bodenabsenkungen auf deutscher Seite. Die Stabilität der Häuser in Zittau wird durch Risse gefährdet. Außerdem verlieren sie an Wert.

Strukturwandel in Polen erforderlich

In den vergangenen Wochen forderten fast 14.000 Bürger:innen aus Polen, Tschechien und Deutschland per Mail einen Kohleausstieg vor 2030 vom polnischen Klimaminister und vom Präsidenten des polnischen Tagebaubetreiber PGE.

Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass die polnische Region Bogatynia keine EU-Mittel aus dem Just-Transition-Fund erhalten wird, wenn sie kein Ausstiegsdatum aus der Kohle nachweist [4]. Polen setzt darauf, der größte Nutznießer des 17,5 Milliarden Euro schweren EU-Fonds zu sein. PGEs Plan, die Lizenz für Turów bis 2044 zu verlängern, führt dazu, dass die Gemeinden in Bogatynia wohl leer ausgehen. Wie sehr PGE die Öffentlichkeit in allen Belangen des Strukturwandels täuscht, wird im verlinkten Factsheet unten in den Fußnoten erläutert: [5].

Zwei unabhängige Studien zeigen, wie das polnische Stromnetz auch ohne Turów funktionieren kann [6]. Eine davon zeigt, dass der Bau einer auf erneuerbaren Energien basierenden Alternative zum derzeitigen Gruben- und Kraftwerkskomplex in Turów über     14 Milliarden Euro günstiger wäre und mehr Arbeitsplätze schaffen würde. Durch den aktuellen Zertifikatspreis des Europäischen Emissionshandels ist die Braunkohle außerdem unrentabel geworden.

Weitere Beitritte zur Klage

Das Gerichtsurteil ist ein Weckruf. Die EU muss Polen davon zu überzeugen, EU-Gesetze zu respektieren und aus der Kohle auszusteigen. Auch Deutschland kann der Klage beitreten, nur dann kann es auch vom Urteils des Gerichts profitieren. Dazu müsste der sächsische Ministerpräsident Kretschmer ein klares Signal nach Berlin senden. Bisher hat er sich dazu noch nicht öffentlich geäußert.

Photo: Turow_credit_Greenpeace_Ruben Neugebauer_1.jpg

  1.  https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2021-05/cp210089en.pdf
  2.   https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/IP_20_2452
  3.   https://www.gov.pl/web/klimat/koncesja-na-wydobycie-wegla-przez-kopalnie-turow-przedluzona https://notesfrompoland.com/2021/02/25/unprecedented-czech-legal-challenge-to-polish-coal-mine-could-be-catastrophic-for-poland/
  4.   https://www.reuters.com/article/us-climate-change-eu-justtransition/eu-countries-approve-green-transition-fund-look-to-challenges-ahead-idUKKCN2AV2D0
  5.   https://www.stopturow.com/de1.php?dzial=2&kat=14&art=50
  6.   https://kike.org.pl/strategia-transformacji-elektrowni-i-kopalni-w-Turówie-raport-kike/
  7.   http://instrat.pl/en/coal-phase-out/
×
 
stopturow
Die Kontroverse um Turów geht weiter, aber PGE hört nicht auf die Stimmen aus (...)
Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der Abbau von Braunkohle im polnischen Tagebau Turów (...)
Der Minister für Umwelt und Klima Michał Kurtyka hat eine Konzession für den Tagebau (...)
Der Tagebau Turów bis 2044 ist fast unrealistisch und immer mehr Einwohner der Region (...)
Polen hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) eine Antwort auf den Antrag der (...)
Die von der Tschechischen Republik beim Gerichtshof der EU erhobene Klage, wurde offiziell im (...)
Der Betrieb des Tagebaus Turów nach 2026 ist höchst unwahrscheinlich, sagt der Think-Tank Instrat.  (...)
więcej
2021-04-01
Eskalierender Konflikt
2021-03-23
Heute arbeiten wir an der Zukunft
2021-03-23
Polen legte Beschwerde an den EuGH ein. Und wie geht (...)
2021-03-02
Die letzte Geste des guten Willens
2021-02-17
Genug der Arroganz von PGE
2021-02-02
PGE gegen den Rest der Welt
2021-01-21
Tagebau Turów – BÜNDNISGRÜNER Abgeordneter und Betroffene reichen Beschwerde bei (...)
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar