×
Sprache wählen
 

28 lipca 2021
#stopturow
 

Wie viel kostet die Kohle in Turów

Der neue Kraftwerksblock in Turów, der für 4,3 Mrd. PLN gebaut wurde, wurde bereits nach einem Monat abgeschaltet. Der Block ist für die Qualität der Kohle aus Tagebau Turów nicht geeignet. Der Komplex in Bogatynia verursacht bereits enorme Kosten. Gleichzeitig beraubt die Aufrechterhaltung des Betriebs die Region der Möglichkeit, von EU-Mitteln für die Transformation zu profitieren. 

1. 5 Mrd. für Notfallgerät

Die Einheit in Turów wurde am 15. Mai in Betrieb genommen, aber am 16. Juni brach sie zusammen. Seitdem ist der Block abgeschaltet. Mateusz Kokoszkiewicz schrieb für die Gazeta Wyborcza über das Scheitern des Turów-Blocks. Der Journalist zitiert einen der Mitarbeiter des Kraftwerks:

- Lange Zeit kamen Leute zu diesem Block, um die Geräte zu reparieren. Der Block wurde mit einem Notsystem betrieben, und alle automatischen Funktionen mussten abgeschaltet werden, da die gesamte Anlage schlecht konstruiert war. Der Block ist nicht an die Qualität der Kohle aus der Grube Turów angepasst. Die Qualität dieses Rohmaterials ist für den Bedarf des neuen Geräts zu schlecht[1].

PGE vermeidet die Beantwortung von Fragen über das Scheitern des Blocks, berichtet Wyborcza. Rzeczpospolita berichtet, dass "PGE erklärt, dass es sich um einen geplanten Ausfall und eine Standardmaßnahme handelt, um einen kontinuierlichen und störungsfreien Betrieb des Blocks für die kommenden Jahre zu gewährleisten", was aber von "der Branche"[2] bestritten wird. Wir kennen auch nicht die Kosten, die anfallen werden, um das Gerät zu reparieren und es an die Turower Kohle anzupassen.

Das riesige Geld, das für den Bau und die Reparatur des Blocks vorgesehen ist, sollte in eine gerechte Umgestaltung der Region fließen und neue Arbeitsplätze schaffen. Der von PGE angekündigte Plan für den Betrieb des Tagebaus und des Kraftwerks bis 2044 ist unrealistisch, allein schon im Hinblick auf die Klimaziele der Europäischen Union und den steigenden Preis für CO2-Emissionszertifikate. Und wie der Think-Tank Instrat gezeigt hat, kann das nationale Stromsystem nach 2026 problemlos ohne Turow funktionieren[3].

- 5 Mrd. PLN statt für den Bau eines neuen Blocks könnten für eine gerechte Umgestaltung der Region ausgegeben werden, die den Einwohnern und nicht den Unternehmen, die den Kraftwerksblock bauen, zugute käme, kommentiert Katarzyna Kubiczek, Projektkoordinatorin  Eko-Unia.

Quelle:

  1. https://wroclaw.wyborcza.pl/wroclaw/7,35771,27341308,elektrownia-turow-ma-awarie-bo-jest-zle-zaprojektowana-nowy.html
  2. https://www.rp.pl/Wegiel/307199945-Kopalnia-Turow-rozpoczela-walke--o-przetrwanie.html
  3. https://instrat.pl/wp-content/uploads/2021/03/Instrat-Droga-do-celu-v1.3.pdf

2. Der Weiterbetrieb von Turow wird sehr teuer sein

Bei Turow geht es auch darum, die enormen Kosten für Investitionen zum Schutz der Tschechischen Republik vor Trockenheit und Staub zu decken. Wie Barbara Oksinska in Parkiet berichtet:

 "Die unterirdische Dichtwand wird das Wasser vor einem möglichen Abfluss aus dem tschechischen Gebiet schützen. Die Wand wird 17 Millionen Zloty kosten und wird bereits im September in Betrieb genommen. Ein Windschutz wird vor dem Staub aus dem Bergwerk Czechów schützen. Die Kosten betragen rund 20 Mio. zł. Der Lärmschutz wird durch einen Erddamm entlang der polnisch-tschechischen Grenze gewährleistet.

Den Tschechen reicht das nicht, denn sie verhandeln über Geld für weitere Investitionen, um die Risiken des polnischen Tagebaus zu beseitigen. Ursprünglich waren 40-45 Millionen Euro auf dem Tisch, die die polnische Regierung zu zahlen bereit war. Die Verhandlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen"[1].

Zu allem Überfluss ist es überhaupt nicht sicher, dass der von PGE geplante 17-Millionen-Euro Dichtwand die Bewohner der tschechischen Grenzregion tatsächlich vor dem Verlust von Wasser schützen wird. Dr. Sylwester Kraśnicki, Hydrogeologe, wies darauf hin, dass "Dichtwand die Auswirkungen des Tagebaus minimiert, aber nicht vollständig beseitigt. Es ist daher schwer zu sagen, ob die Wand, die PGE bauen will, das Problem lösen wird."[2] Es ist daher möglich, dass weitere Investitionen erforderlich sein werden.

Die Gespräche mit der Tschechischen Republik laufen noch. Die nächste Runde soll am Donnerstag, den 22. Juli beginnen. Das Schreckgespenst der Geldstrafen hat sich vorerst verzogen. Zuvor hatten die Tschechen beim EuGH beantragt, gegen Polen ein Bußgeld in Höhe von fünf Euro pro Tag zu verhängen, weil es die Produktion nicht, wie vom EuGH angeordnet, eingestellt hat.

Quellen:

  1. https://www.parkiet.com/Surowce-i-paliwa/307199990-Dla-kopalni-Turow-rozpoczal-sie-nowy-etap--walka-o-przetrwanie.html
  2. https://oko.press/w-jaki-sposob-turow-odsysa-wode-czechom-tlumaczymy-krok-po-kroku/

3. Transformation zahlt sich für alle aus

Der Betrieb von Turow erfordert einen gigantischen finanziellen Aufwand. Eine Verlängerung über 2026 oder 2030 hinaus wird weitere Kosten verursachen. Vor allem aber wird der Region die Möglichkeit genommen, von den riesigen Geldbeträgen aus dem Fair-Transformation-Fonds zu profitieren. Im Juni 2021 sagte der Kommissar der Europäischen Union für Umwelt, Ozeane und Fischerei, Virginijus Sinkevičius, gegenüber TVN24:

"Der Just Transition Fund steht Polen zu einem erheblichen Teil zur Verfügung. Aber es war die polnische Regierung, die beschlossen hat, den Abbau bis 2044 zu verlängern, was nicht im Einklang mit den Zielen des Just Transition Fund steht und die Unterstützung für die Region Jelenia Góra mit Turow und Bogatynia ausschließt, wo keine Umwandlung vor 2030 geplant ist. Die polnische Regierung kann immer noch einen Weg weg von der Kohle vorschlagen, der mit dem Just Transition Fund vereinbar ist, und dann werden die Mittel zur Verfügung stehen."

Quellen:

  1. https://tvn24.pl/biznes/ze-swiata/virginijus-sinkevicius-o-kopalnii-turow-w-rozmowie-z-maciejem-sokolowskim-program-7-dni-unia-5132284
×
 
stopturow
Am 18.09.2021 ab 12 Uhr möchten wir –die Greenpeace Ortsgruppe Oberlausitz –mit vielen Menschen, (...)
Am 9. August 2021 veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) (...)
Es ist an der Zeit, über die Grenzen hinweg Brücken für eine nachhaltige Zukunft (...)
Die Verhandlungen zwischen Polen und der Tschechischen Republik sind noch im Gange, aber ihre (...)
Der neue Kraftwerksblock in Turów, der für 4,3 Mrd. PLN gebaut wurde, wurde bereits (...)
Die vierte Etappe der Gespräche zwischen der polnischen und tschechischen Regierung über den Tagebau (...)
Die Verhandlungen zwischen Polen und der Tschechischen Republik über den Tagebau Turów laufen bereits (...)
Die Situation um Turow hat sich in den letzten Tagen sehr dynamisch verändert. Die (...)
więcej
2021-06-29
Polen muss bei Verhandlungen guten Willen zeigen
2021-05-26
Warum zerstören Sie unsere Zukunft?
2021-05-26
EuGH erteilt eine einstweilige Verfügung, den Tagebau Turow stillzulegen, bis (...)
2021-05-18
Konzession bis 2044 wird die Region zerstören
2021-04-30
Erneuerbareenergiequellen könnten die Zukunft von Turów sein
2021-04-30
PGE-Mythen versus Realität
2021-04-28
Antwort Polens auf die tschechische Klage an den EuGH
2021-04-28
Werden außer der Tschechischen Republik auch andere Länder Turów verklagen?
2021-04-14
Polen vs. Nachbarn
2021-04-01
Eskalierender Konflikt
2021-03-23
Heute arbeiten wir an der Zukunft
2021-03-23
Polen legte Beschwerde an den EuGH ein. Und wie geht (...)
2021-03-02
Die letzte Geste des guten Willens
2021-02-17
Genug der Arroganz von PGE
2021-02-02
PGE gegen den Rest der Welt
2021-01-21
Tagebau Turów – BÜNDNISGRÜNER Abgeordneter und Betroffene reichen Beschwerde bei (...)
2021-01-18
Weitere Pläne des Tagebaus in Zeiten der Kohleagonie
2020-10-29
Die Deutschen haben vom Turów-Opencast erfahren
2020-10-19
Wer bezahlt das Wasser für den Turów-Tagebau?
2020-10-12
Wird Polen eine Anhörung vor dem Gerichtshof wegen unrentablen Tagebau (...)
2020-10-05
PGE und offenes Kartenspiel?
2020-09-28
Konzern PGE widerspricht sich selbst
2020-09-17
Gemeinsam gegen den Tagebau - ein Videobericht über den Protest
2020-09-11
Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest
2020-08-07
Der Streit um den Turów-Tagebau geht weiter
2020-07-23
Internationales Problem - Turów
2020-07-10
Dreieck - Treffen wir uns dort am 30. August
2020-07-07
Ende der Braunkohle ist unvermeidlich
2020-06-26
PGE nimmt der Bogatynia Region die Entwicklungsmöglichkeiten weg
2020-06-19
Turów Tagebau verstößt gegen EU-Wassergesetzgebung
2020-06-04
Transformation der Region Turów
2020-05-22
Im Juni wird laut über Turów Tagebau
2020-05-15
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów
2020-05-05
Tagebaue unter der Lupe der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita"
2020-05-04
Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen
2020-03-30
Anna Cavazzini zur neuen Lizenz des Braunkohletagebaus Turów
2020-03-30
Offizielle PGE-Erklärung vom 24. März 2020
2020-03-27
Stadt Zittau legt Berufung ein
2020-03-25
Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt
2020-03-20
Antwort auf die parlamentarische Anfrage zur Tagebau Turów
2020-03-06
Petition an das Europäische Parlament
2020-02-21
PETITION!
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar