Rückblick auf wichtige Ereignisse

Internationale Kommission zum Schutz der Oder gegen Verunreinigung (http://www.mkoo.pl/index.php?lang=DE) hat die Zweite Aktualisierung des Bewirtschaftungsplans für die IFGE Oder veröffentlicht in der die Bemerkungen zu Turow nicht berücksichtigt wurden

Am 22. März, genau am Weltwassertag, veröffentlichte die Internationale Kommission zum Schutz der Oder die zweite Aktualisierung des Internationalen Bewirtschaftungsplans für das Odereinzugsgebiet. Wir haben dieses Dokument gelesen und, leider, haben wir keine guten Nachrichten. Die meisten öffentlichen Stellungnahmen wurden abgelehnt, insbesondere auch die zu Turow.
Die Tabelle der Kommentare lautet:
“Aus fachlicher Sicht sind die vorgebrachten Ergänzungsvorschläge des Stellungnehmenden zum Maßnahmenprogramm zwar begründet, gehen aber deutlich über den Inhalts- und Detaillierungsgrad des von der IKSO erstellten, internationalen BWP für die IFGE Oder hinaus und können daher nicht im aktuellen Entwurf des BWP integriert werden. Im Rahmen der künftig geplanten Aktivitäten auf Ebene der IKSO zur Erstellung eines Strategiekonzeptes zur Bearbeitung der neu identifizierten wichtigen Wasserbewirtschaftungsfrage (WWBF) „Negative Umweltauswirkungen des aktiven und ehemaligen Braunkohlenbergbaus, insbesondere auf das Grundwasser“ könnten die vorgeschlagenen Maßnahmen aufgegriffen und näher geprüft warden”.

Brief des Europaabgeordneten Martin Hojsik zum Fall Turow -17.03.2022

Da die Europäische Kommission den Fall Turow immer wieder übersieht, hat der slowakische Europaabgeordnete Martin Hojsik einen Brief an Kommissar Virginijus Sinkevičius geschickt, in dem er ihn auffordert, gegen den polnischen Rechtsverstoß vorzugehen und ein Verfahren im Zusammenhang mit der Verletzung von EU-Richtlinien einzuleiten. Der gesamte Brief: 
https://twitter.com/martinhojsik/status/1504479482731663364/photo/1

Vertagung der Anhörung über die gegen Polen verhängten Geldbußen 

EU-Gerichtshof hat eine Anhörung zu den EU-Vorschriften auf den 11. Mai verschoben. Zuvor hatte der EU-Gerichtshof im Fall des Tagebaus Turów und der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs Strafen gegen Polen verhängt. Der Fall beruht auf einer Beschwerde des polnischen Justizministers und Generalstaatsanwalts Zbigniew Ziobro. Die Anhörung war bereits für den 30. März angesetzt.

Der PGE-Konzern schätzt die Schäden, die durch einen Erdrutsch im Turów im Jahr 2016 entstanden sind
380 Mio. PLN - so hoch schätzt PGE den Schaden, der durch den Erdrutsch im Bergwerk Turów im Jahr 2016 entstanden ist. Die Informationen wurden in Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage erstellt. Bislang hat der Versicherer nur einen Bruchteil dieses Betrags ausgezahlt.

Bergleute pflanzen Bäume rund um den Tagebau Turów und wir sagen:

Erstens:
Die Rekultivierung ist die Pflicht eines jeden Bergwerks - ebenso wie die Verhinderung von schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Die Tatsache, dass ein Bergwerk Geld für Setzlinge ausgibt, ist nichts Ungewöhnliches, kein guter Wille, sondern eine Verpflichtung!Zweitens:
Allein in diesem Jahr wird der Tagebau rund eine Million Zloty für die Aufforstung ausgeben, unter anderem für 8 Jahre alte Bäume, die einen Schutzschirm zur Tschechischen Republik bilden sollen. Wäre dies früher bedacht worden, wären die Kosten unvergleichlich niedriger gewesen. Ein oder zwei Jahre alte Setzlinge sind viel billiger als acht Jahre alte Setzlinge!Drittens:
"Die nächste Investition an der Grenze zur Tschechischen Republik wird der Bau eines riesigen Erddammes sein" - es sei daran erinnert, dass es nicht ausreicht, einen Damm zu bauen. Er sollte sich in die Landschaft einfügen und mit seiner Umgebung verschmelzen, damit er seinen Zweck erfüllt.
Das Unternehmen rühmt sich auch der ausgezeichneten Bedingungen, die es für Wildtiere auf den wiedergewonnenen Abraumhalden schafft. "Wilde Tiere haben sich angesiedelt, sogar Hasen sind aufgetaucht", was natürlich eine unglaubliche Leistung ist, und sicherlich werden bald Naturliebhaber aus Polen und der Tschechischen Republik in Scharen auf die Halde strömen, um diese seltene Art zu bewundern ;). 
Wir hoffen auch, den Osterhasen zu treffen

Quellen:

https://www.bankier.pl/wiadomosc/Czescy-poslowie-bronili-lub-krytykowali-umowe-w-

sprawie-Turowa-ale-do-pelnej-debaty-nie-doszlo-8283137.html

https://biznes.interia.pl/gospodarka/news-turow-to-nie-wszystko-region-chce-sie-transformowac,nId,5848589

https://biznes.interia.pl/gospodarka/news-turow-to-nie-wszystko-region-chce-sie-transformowac,nId,5848589

https://biznesalert.pl/olczak-sprawa-emisji-metanu-z-kopalni-w-polsce-pozostaje-nierozwiazana/

https://www.money.pl/gospodarka/niemal-400-mln-zl-pochlonela-katastrofa-w-turowie-z-2016-r-pge-przedstawia-straty-6748307601361728a.html

https://www.zgorzelec.info/news/22003

https://www.bankier.pl/wiadomosc/Rozprawa-TK-ws-kar-nalozonych-na-Polske-przez

https://wroclaw.tvp.pl/58931008/gornicy-sadza-las-ktory-ma-oddzielic-kopalnie-turow-od-pobliskiej-miejscowosci?fbclid=IwAR29CIdE14fjOSNfi_Gbd7L_Gfqd3k79fJaY-TL3Xdlz7vdnXwiOEpGF4i4

http://www.mkoo.pl/index.php?mid=40&aid=1151&lang=PL

Populäre Artikel

30. April 2021

PGE-Mythen versus Realität

Was sagt PGE?1 80.000 polnische Bürger werden bei der Schließung des Turów-Komplexes ihre Existenzgrundlage verlieren. Fakten Im April 2021 waren 3.536 Mitarbeiter im Braunkohl...
31. Dezember 2021

Tagebau Turów im EP-Petitionsausschuss: Region ist bereit, bis 2030 aus der Kohle auszusteigen Wir brauchen einen glaubwürdigen Transformationsplan.

Während einer Sitzung des Petitionsausschusses erklärte eine Gemeindevertreterin aus der Region Zgorzelec, dass die Schließung von Turów im Jahr 2030 "ein vernünfti...
25. März 2020

Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt

- ein egoistischer Akt Polens während einer Pandemie Die polnischen Behörden haben die Kohleabbaukonzession für den umstrittenen Tagebau Turów verlängert.  Sie habe...

Über uns

Unsere Organisationen wirken gemeinsam dem Ausbau der Braunkohlemine Turów in Polen zum Wohle der lokalen Gemeinschaften, der Natur und des Klimas entgegen. Wir unterstützen bürgerschaftliche Aktivitäten der internationalen Gemeinschaft an der Schnittstelle zwischen der Tschechischen Republik, Deutschland und Polen. Wir bemühen uns, die von Braunkohle abhängige Bogatynia auf den Weg des energetischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels zu bringen.

Fundacja Rozwój TAK Odkrywki NIE | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.